Interview

«Möglich, dass einzelne Sendungen in Aarau produziert werden»

AZ-Verleger Peter Wanner ist der grosse Coup gelungen. Mit dem Kauf von TeleZüri und TeleBärn dominiert sein Unternehmen nun den Privatfernsehmarkt. Im Interview erklärt er die Millioneninvestition.

Im TV-Geschäft eine neue Grösse: Peter Wanner besitzt mit Tele M1, TeleZüri und TeleBärn drei wichtige Regionalsender.

Im TV-Geschäft eine neue Grösse: Peter Wanner besitzt mit Tele M1, TeleZüri und TeleBärn drei wichtige Regionalsender. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Wanner, mit dem Erwerb von TeleZüri und TeleBärn sind Sie nun der neue TV-König der Schweiz.
Das ist übertrieben.

Das sehe ich nicht so. Sie haben jetzt in den Regionen Bern, Zürich und Mittelland die TV-Hoheit.
(überlegt) Wir erachten diese Konstellation als Chance. Wir müssen aber auch ein gewisses Risiko tragen.

Wie finanzieren Sie den Kauf? Immerhin blicken die AZ Medien auf weniger gute Geschäftsjahre zurück.
Es ist richtig, dass die letzten Jahre wegen Akquisitionen und insbesondere durch den Einbruch im Jahr 2009 von Verlusten geprägt waren. Durch Restrukturierungen und Investitionen konnten wir vieles im Unternehmen bereinigen und finanzieren den Kauf der Sender mit eigenen liquiden Mitteln.

Was haben Sie bezahlt?
Darüber haben wir Stillschweigen vereinbart.

Zum Verkaufspreis hatte Tamedia-CEO Martin Kall ein klare Vorstellung. Eine Zahl 3 müsse vorne dran sein. Haben Sie wirklich so viel bezahlt?
Eine konkrete Zahl kann ich Ihnen nicht sagen. Wir haben uns aber in der Mitte getroffen. Der Preis war übrigens nicht ausschlaggebend. Wir konnten Tamedia mit einem starken Konzept überzeugen, das die publizistische Unabhängigkeit der Sender garantiert.

Tamedia verkauft die Sender, weil das Privatfernsehgeschäft nicht rentabel genug ist. Warum soll sich das unter Ihrer Führung ändern?
Es ist tatsächlich so, dass alle drei Sender nicht so profitabel sind. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich dies ändern wird. Wir können uns beispielsweise im Werbemarkt stärker positionieren. Zudem sehe ich Synergien im Bereich Technik und Informatik. Ich möchte aber betonen, dass wir in die publizistische Qualität der Sender investieren werden.

Können Sie das konkretisieren?
Es existieren bereits Ideen. Wir suchen aber zuerst das Gespräch mit allen Fernsehmachern und werden dann entscheiden.

Nun haben die AZ Medien in Aarau ein modernes TV-Studio gebaut. Wird TeleZüri den Standort wechseln müssen?
Ich schliesse nicht aus, dass einzelne Sendungen in Zukunft in Aarau produziert werden. Wir können das Studio nun besser auslasten. Aber wir halten am Standort Zürich fest.

Wird es zu Entlassungen kommen?
Bis nächsten Sommer sind die Arbeitsplätze aller Mitarbeitenden garantiert. Über natürliche Fluktuationen können wir sicher Kündigungen vermeiden.

Wie hat die Mitarbeiterschaft von TeleZüri reagiert, als Sie heute informierten?
Ganz gut. Ich spürte eine erleichterte und zuversichtliche Stimmung.

Erstellt: 23.08.2011, 16:29 Uhr

Der AZ-Verleger äussert sich zum Kauf von TeleZüri und TeleBärn. (Video:Keystone)

Zur Person

Peter Wanner (68), der bereits den Aargauer Regionalsender Tele M1 betreibt, steigt mit dem Kauf von TeleZüri und TeleBärn zu einer nationalen Grösse im TV-Geschäft auf. Wanners Streich überrascht, hat sein Medienunternehmen aufgrund des Medienwandels doch einen harten Sparkurs und eine Neuausrichtung hinter sich.

2006 wurde Wanner von der Zeitschrift «Schweizer Journalist» als «Verleger des Jahres» ausgezeichnet. Die Jury würdigte ihn damals als Verleger mit Herzblut, dem es in einem extrem schwierigen Umfeld gelungen sei, ein erfolgreiches Modell für Regionalzeitungen zu entwickeln. Gut möglich, dass ihm selbes Kunststück mit den neuen Regionalsendern gelingt. Das Geschäft mit Privatfernsehen gilt in der Schweiz als wenig profitabel. Die TV-Sender arbeiten mit hohen Fixkosten, was im zyklischen Mediengeschäft in einer Konjunkturschwäche kaum Gewinn zulässt.

Artikel zum Thema

Peter Wanner kauft TeleZüri und TeleBärn

Die Katze ist aus dem Sack. Tamedia verkauft die beiden TV-Sender TeleZüri und TeleBärn den AZ Medien. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Gewerkschaften zeigen sich erfreut. Mehr...

Ringier beendet Übernahmegespräche für TeleZüri und 3

Medien Das Medienhaus Ringier ist aus den Gesprächen für eine Übernahme der Privatfernsehsender 3 und TeleZüri ausgestiegen. Mehr...

Bauer, ledig, sucht TeleZüri

TV-Pionier Dominik Kaiser, Chef des Privatsenders 3+, will TeleZüri kaufen. An wen Tamedia verkaufen will, ist offen. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...