Mr. Lufthansa

Swiss-Chef Harry Hohmeister wird in die Konzernleitung der Lufthansa berufen. Für Kenner der Branche ist es ein logischer Entscheid: Der Pilot und Liebhaber der Fliegerei kennt die Fluggesellschaft in- und auswendig.

Fing 1985 eine Lehre bei Lufthansa an: Harry Hohmeister während einer Pressekonferenz. (Archivbild)

Fing 1985 eine Lehre bei Lufthansa an: Harry Hohmeister während einer Pressekonferenz. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Harry Hohmeister ist einer der Wegbereiter des Erfolgs der Fluggesellschaft Swiss. Nun steigt der 49-Jährige in die Leitung des Mutterkonzerns Lufthansa auf, wo er die Verantwortung für Verbund-Airlines und Logistik übernimmt.

Nebst profundem Wissen verfügt Hohmeister über etwas, das es nirgends zu lernen gibt: Die Leidenschaft für die Fliegerei. Kein Wunder also, hole die Lufthansa den verlorenen Sohn in die Konzernleitung, sagen Kenner.

Abstecher zu Thomas Cook Airlines

Harry Hohmeister kennt die Lufthansa in- und auswendig. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst hat der Deutsche 1985 bei der Lufthansa angefangen. Er absolvierte die Lehre als Luftverkehrskaufmann, arbeitete sich kontinuierlich hoch bis zum Vizepräsidenten des Bereichs Netzwerkplanung.

Im Jahr 2000 machte Hohmeister einen Abstecher zu Thomas Cook Airlines. Fünf Jahre später stiess er dann zur Swiss als Leiter des Netzwerk-Ressorts, eine Schlüsselposition im Konzern. Am 1. Juli 2009 übernahm Hohmeister die Führung. Inzwischen verfügt er über mehr als 30 Jahre Branchenerfahrung.

«Ich habe mir über meinen Karriereweg nie grosse Gedanken gemacht. Mir geht es weniger um die Position - der Job muss für mich interessant sein», sagte er im Februar 2012 im Interview mit dem Onlineportal «TagesWoche».

Auf Augenhöhe

Interesse und Knowhow - das machte Hohmeister zum Erfolgsmanager bei der Swiss. Für Hansjörg Bürgi, Chefredaktor des Magazins SkyNews.ch ist es auch die Leidenschaft, die Hohmeister den Erfolg brachten. «Er ist selbst Pilot, kann mit Piloten und dem Personal auf Augenhöhe sprechen. Für die Verhandlung mit den Personalvertretern und letztlich für den Erfolg der Swiss war das entscheidend», so Bürgi.

Dank Hohmeister sei die Swiss zu einer Vorzeige-Airline in Europa geworden. Dass die Muttergesellschaft Lufthansa den erfolgreichen Steuermann nun zurückholt, erstaunt ihn nicht. «Lufthansa hat mit Sparübungen zu kämpfen. Es wird ein Jahr der Entscheidungen. Sie holt sich aus ihrem Pool nun die besten Leute», sagt er.

Flugfieber

Hohmeister selbst hat die Rückkehr zur Muttergesellschaft nicht geplant. Er habe sich bei der Swiss für ein paar Jahre verplichtet. «Was ich dann einmal später mache, weiss ich noch nicht», sagt er damals im Interview mit der «TagesWoche».

Hohmeister wohnt in der Nähe von Zürich, ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Jene, die ihn kennen, beschreiben ihn als Vertreter einer neuen Managergeneration, die sich smart gibt, kommunikativ, entspannt und empathisch auftritt. Allerdings könne Hohmeister auch mal wirsch werden.

Branchenkenner Bürgi äussert sich dazu nicht. «Airline-Manager sind anders als andere», sagt er. «Wer sich für das grosse Geld interessiert, geht nicht zu einer Airline. Man braucht das Flug-Fieber.» (kpn/sda)

Erstellt: 06.05.2013, 21:57 Uhr

Artikel zum Thema

Mayrhuber will nun doch

Verwirrung bei der Lufthansa: Der designierte Konzernchef Wolfgang Mayrhuber verzichtete zunächst auf Druck der Aktionäre auf eine Verwaltungsrats-Kadidatur. Nun machte er seinen Entscheid rückgängig. Mehr...

Sparen bei der Bordverpflegung

Lufthansa-Chef Christoph Franz stellt die kostenlose Bordverpflegung infrage. Will er es den Billigairlines gleichtun? Für Airlines wie Lufthansa und Swiss wäre es ein Tabubruch, doch ökonomisch gar nicht so abwegig. Mehr...

Lufthansa führt 2014 eine neue Klasse ein

Passagiere der Lufthansa können künftig zwischen vier Sitzen auswählen: Die deutsche Airline stellt im Frühjahr 2014 die neue Klasse Premium Economy vor. Bei der Swiss verfolgt man das Projekt gespannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...