Nestlé wirtschaftete besser als erwartet

Der Nahrungsmittelkonzern Néstle hat 2014 trotz weniger Umsatz mehr Gewinn erwirtschaftet als 2013. Dies hat vor allem zwei Gründe. Nestlé-Chef Paul Bulcke erhielt für seine Arbeit 9,32 Millionen Franken.

Mehr Reingewinn, weniger Umsatz: Néstle-CEO Paul Bulcke während einer Medienkonferenz. (16.10.2014)

Mehr Reingewinn, weniger Umsatz: Néstle-CEO Paul Bulcke während einer Medienkonferenz. (16.10.2014) Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verkauf der Beteiligung am französischen Kosmetikkonzern L'Oreal hat Nestlé im Jahr 2014 einen Gewinnsprung gebracht. Das Geschäft in China verlief allerdings schleppend und die Nachfrage in Europa war schwach. Das schlägt sich auch in den Wachstumszahlen nieder.

Aus eigener Kraft, also ohne Akquisitionen, wuchs Nestlé um 4,5 Prozent. Das ist so wenig wie seit 5 Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vorjahr ging der Umsatz um 0,7 Prozent auf 91,6 Milliarden Franken zurück. In den ersten 9 Monaten des vergangenen Jahres hatte das Minus allerdings noch 3,1 Prozent betragen. Nestlé hat im Schlussquartal also Auftrieb erhalten.

Der Nahrungsbereich und insbesondere die Sparte Säuglingsnahrung hätten zur positiven Entwicklung im vierten Quartal beigetragen, sagte Konzernchef Paul Bulcke an der Analystenkonferenz. Vor allem in China sei das Wachstum in diesem Bereich stark gewesen.

Amerika kompensiert schwaches Chinageschäft

Insgesamt macht dem Konzern die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft und der schwache Konsum allerdings zu schaffen. Das Wachstum des Chinageschäfts fiel den auch deutlich geringer aus als in den vergangenen Jahren. Auch in Europa sei das Konsumentenvertrauen schwach gewesen, schreibt Nestlé in einem Communiqué. Zudem habe der Deflationsdruck im Verlaufe des Jahres zugenommen, was den Spielraum für Preiserhöhungen eingeschränkt habe.

Die grössten Zuwachsraten verzeichnete Nestlé im Hauptmarkt Nord- und Südamerika. Hier lag das organische Wachstum bei 5,0 Prozent. Besonders gut verkauften sich das Kaffeekapselsystem Nescafé Dolce Gusto, sowie haltbare Milchprodukte und Produkte für Haustiere.

Das Tiefkühlgeschäft in Nordamerika bleibt aber ein Sorgenkind. Man arbeite weiterhin hart daran, den Turnaround in der Kategorie zu schaffen. Es stehe aber noch viel Arbeit zur Neupositionierung der verschiedenen Marken an, machte Finanzchefin Wan Ling Martello an der Analystenkonferenz klar.

L'Oréal-Verkäufe spülen Geld in die Kasse

Unter dem Strich verdiente Nestlé 14,5 Milliarden Franken. Analysten hatten lediglich mit 10 Milliarden gerechnet. Laut Communiqué erklärt sich der Gewinnsprung mit Einnahmen aus dem Verkauf von Anteilen an L'Oréal, sowie der Neubewertung der Anteile an Galderma.

Nestlé hatte die Beteiligung am französischen Kosmetikkonzern im Februar 2014 reduziert. Der Nahrungsmittelriese erhielt dadurch 3,4 Milliarden Euro in bar. Gleichzeitig brachte Nestlé den Westschweizer Hautmittelspezialisten Galderma, bisher ein Gemeinschaftsunternehmen mit L'Oréal, ganz in seinen Besitz.

Vergütungen praktisch unverändert

Konzernchef Paul Bulcke hat im vergangenen Jahr leicht mehr verdient als 2013. Bar und in Form von Aktien erhielt er eine Vergütung von total 9,32 Millionen Franken.

Bulcke bewegt sich mit seiner Entlöhnung zwar weit oben auf der Liste der bestverdienenden Manager der Schweiz, allerdings nicht ganz oben. So wies der Pharmakonzern Roche für seinen Chef Severin Schwan ein Gehalt von knapp 12 Millionen Franken aus, Konkurrent Novartis zahlte seinem Chef Joseph Jimenez gesamthaft 12,6 Millionen Franken.

Insgesamt wurden der Nestlé-Geschäftsleitung 2014 Löhne und Boni in Höhe von 42,5 Millionen Franken ausbezahlt, das sind 600'000 Franken weniger als im Vorjahr.

Starker Franken beunruhigt Nestlé nicht

Fürs laufende Jahr rechnet Nestlé mit einer ähnlichen Geschäftsentwicklung wie 2014, wobei das organische Wachstum auf rund 5 Prozent verbessert werden soll. Auch die Margen sollen bei konstanten Wechselkursen zulegen.

Die Frankenaufwertung dürfte Nestlé indes nicht arg in Bedrängnis bringen. Gemäss Konzernchef Bulcke sind 80 Prozent der Kosten abgesichert. Zwar fielen zwei Drittel der Kosten für Forschung und Entwicklung in der Schweiz an. Hingegen kämen nur 2 Prozent der Verkäufe aus der Schweiz.

Nestlé will noch in diesem Jahr eine neue Nespresso-Fabrik im freiburgischen Romont in Betrieb nehmen. Der Entscheid die Fabrik zu bauen, fiel allerdings vor der Aufhebung des Euromindestkurses. Ob man in der aktuellen Situation gleich entschieden hätte, liess Bulcke an der Analystenkonferenz offen. (rsz/sda)

Erstellt: 19.02.2015, 07:48 Uhr

Aktien im Plus

Die Namenaktien des Westschweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé schneiden im frühen Handel leicht besser ab als der Swiss Market Index (SMI). Bis 9.30 Uhr verteuerten sich die Nestlé-Aktien um 0,84 Prozent auf 71,70 Franken. Der SMI stand zum gleichen Zeitpunkt mit 0,33 Prozent im Plus.

Der Umsatz von Nestlé fiel im vergangenen Jahr fiel zwar nur geringfügig besser aus als von Analysten erwartet. Allerdings lag der Reingewinn unter anderem dank Einkünften aus der Veräusserung von L'Oréal-Anteilen deutlich über Erwartung.

Positiv wird die im vierten Quartal beobachtete Beschleunigung beim internen Realwachstum hervorgehoben. Diese Beschleunigung überrasche, sei in den Schwellenländern doch noch immer eine Verlangsamung festzustellen.

Als weiterer Lichtblick wird die starke Entwicklung beim Cash Flow bezeichnet. Vor diesem Hintergrund sei die nur leichte Erhöhung der Dividende um 5 Rappen auf 2,20 Franken je Aktie etwas enttäuschend. Dennoch könne sich der im Rahmen der Erwartungen liegende Ausblick sehen lassen. Nestlé entwickle sich weiterhin besser als die meisten anderen Nahrungsmittelhersteller, so heisst es. (sda)

Artikel zum Thema

Ethical Coffee zieht Nestlé vor Gericht

Neues Kapitel im Kaffee-Kapselstreit: Der Lebensmittelriese muss wegen eines Harpunen-Mechanismus in seinen Nespresso-Maschinen vor dem Bundespatentrichter erscheinen. Mehr...

Welche Löcher der Eurosturz schlägt

Die Credit Suisse rechnet mit fast 800 Millionen Franken weniger Gewinn vor Steuern, bei Novartis sind es gut 400 Millionen. Und Nestlé will aus Währungsgründen ihre Dividende mit Bankkrediten finanzieren. Mehr...

Nestlé stellt ersten Verkaufsroboter an

Classic, Espresso oder koffeinfrei? Diese Frage beantwortet Pepper mit Butler-Weste und Fliege im direkten Gespräch mit Kunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...