Netflix lässt Hollywood alt aussehen

Erst das Fernsehen, nun die Filmindustrie: Der Streaming-Gigant setzt die Studios zunehmend unter Druck.

Hochkarätige Besetzung: «Bright» mit Will Smith in der Hauptrolle ist der bisher teuerste Film, den Netflix produziert hat.

Hochkarätige Besetzung: «Bright» mit Will Smith in der Hauptrolle ist der bisher teuerste Film, den Netflix produziert hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Innerhalb weniger Jahre schaffte Netflix es von einem Online-DVD-Verleih zum Streaming-Riesen, der die Fernsehindustrie massiv unter Druck setzt. Insgesamt 109 Millionen Abonnenten zählt der Dienst weltweit, das Wachstum hält an – und all das, während das Kabelfernsehen weltweit mit Problemen zu kämpfen hat.

Doch nicht nur die Fernsehindustrie muss vor Netflix zittern, auch Hollywood wird durch das Angebot unter Druck gesetzt. 80 neue Filme will der Streaming-Dienst im kommenden Jahr herausbringen. 2017 waren es auch schon über 30.

Zum Vergleich: Das Studio Warner Bros. produzierte 2016 laut Daten von Boxofficemojo 35 Filme, Sony 27.

Kinos bleiben wichtig

Auch wenn Netflix nicht auf Kinos angewiesen ist, ist man sich offenbar dennoch bewusst, dass die Filmtheater für viele Zuschauer wichtig bleiben. Dabei setzt das Unternehmen aber auf Wahlfreiheit. Netflix sieht nicht ein, dass Zuschauer 60 bis 90 Tage warten müssen, bis sie einen Film auch zu Hause schauen können.

Teilweise hat der Dienst denn auch seine Eigenproduktionen in Kinos gezeigt. Mit der Kinokette iPic Entertainment unterhält Netflix eine Partnerschaft. Wenn die Luxuskinos die Filme auf der grossen Leinwand zeigen, erhöht das unter anderem die Attraktivität von Netflix für bekannte Regisseure und Schauspieler.

Da der Dienst aber eben nicht an den Erfolg im Kino gebunden ist, kann man dort eher auch einmal experimentieren oder Low-Budget-Produktionen herausbringen, die vielleicht einen Überraschungserfolg bringen. Nicht alle Filme, die das Portal herausbringt, können sich denn auch qualitativ mit den klassischen Hollywood-Blockbustern messen.

Mehr günstige Produktionen

Das zeigt sich auch in den stark unterschiedlichen Budgets der verschiedenen Netflix-Produktionen. Das Produktionsbudget für den Science-Fiction-Thriller «Bright» mit Will Smith in der Hauptrolle etwa betrug 45 Millionen. Es ist der bisher teuerste Film, den das Unternehmen gedreht hat. Er soll im Dezember erscheinen.

Attraktiv für bekannte Schauspieler: Der Trailer zum Thriller «Bright» mit Hollywoodstar Will Smith. (Video: Youtube/KinoCheck)

Auch Starregisseur Martin Scorsese will mit Netflix zusammenarbeiten und plant für 2019 das Gangster-Epos «The Irishman». Doch Netflix produziert auch kleinere Filme mit einem Budget von nur rund einer Million Dollar – und die machen weiterhin die Mehrheit der Produktionen aus. (laf)

Erstellt: 18.10.2017, 13:54 Uhr

Artikel zum Thema

Netflix boomt nun auch ausserhalb der USA

Die Zahl der Abonnenten von Netflix stieg im 3. Quartal um 5,3 Millionen auf gut 109 Millionen. Mit Milliardeninvestitionen will der Videodienst die Konkurrenz auf Distanz halten. Mehr...

Pablo Escobars Bruder droht Netflix

Stars & Styles Reese Witherspoon weint vor Freude +++ Schauspieler Ryan Philippe angeklagt +++ Linkin Parks letzte Show +++ Anja Zeidler auf einen Schlag 812 Gramm leichter Mehr...

Disney erklärt Netflix den Streamingkrieg

Mit dem Einstieg von Disney ins Streaming-Geschäft wird Netflix sämtliche «Star Wars»-, Marvel- und Pixar-Filme aus dem Sortiment nehmen müssen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...