Hintergrund

Neues Boeing-Flaggschiff Dreamliner kommt nach Zürich

Zürich steht nach der Einführung des täglichen A380-Fluges nach Singapur ein weiteres Highlight der Luftfahrt bevor. Qatar Airways will die Boeing 787 auf der Strecke Doha–Zürich einsetzen.

Soll bald auch in Zürich-Kloten landen: Die neue Maschine aus dem Hause Boeing, der Dreamliner 787. (Archivbild)

Soll bald auch in Zürich-Kloten landen: Die neue Maschine aus dem Hause Boeing, der Dreamliner 787. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Stolz hat Qatar Airways gestern die Übernahme ihres ersten Dreamliner 787 von Boeing in ihre Flotte vermeldet. Am Heimatflughafen des amerikanischen Flugzeugbauers, in Seattle, fand die Übergabe statt. Die Maschine wurde heute Mittwoch nun nach Doha geflogen und soll in den nächsten Tagen getestet werden. Regulär ins Linienprogramm aufgenommen wird im Dezember die Strecke London-Heathrow.

Qatar Airways hat insgesamt 60 Stück der Maschine bestellt. Diese werden nach und nach in den nächsten Jahren ausgeliefert. Wie die arabische Airline nun heute bekannt gab, soll der Dreamliner auch auf der Strecke Doha–Zürich eingesetzt werden. «Wenn die nächsten Dreamliner zu unserer Flotte stossen, werden diese auf anderen Schlüsselrouten eingesetzt, inbegriffen Zürich, Delhi und Frankfurt», heisst es im Communiqué von Qatar Airways. Wann Qatar die 787 ins Linienprogramm nach Zürich aufnimmt, war noch nicht in Erfahrung zu bringen.

Leichter und sparsamer

Die erste Maschine vom Typ 787 Dreamliner wurde vor gut einem Jahr an die All Nippon Airways ausgeliefert. Dies, nachdem das Programm wegen verschiedener technischer Schwierigkeiten rund drei Jahre Verspätung hatte.

Die 787 besteht zu grossen Teilen aus Kohlenverbundwerkstoff und ist daher deutlich leichter als Flugzeuge aus Aluminium. Daher verbraucht der Dreamliner weniger Sprit und kann auf langen Strecken eingesetzt werden. Das Flugzeug gilt als neues Flaggschiff von Boeing, ähnlich wie der A380 von Airbus.

Kloten ist bereit

Was sagt man am Flughafen Zürich zu diesen News? «Wir wurden von Qatar Airways noch nicht kontaktiert bezüglich Einsatz des Dreamliners», sagt Sprecherin Sonja Zöchling auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Doch die Fluggesellschaft könne grundsätzlich das Fluggerät einsetzen, das sie möchte. Damit die Boeing 787 den Flughafen Zürich anfliegen könne, brauche es keine speziellen baulichen Massnahmen oder Zertifizierungen, wie dies beim Airbus A380 der Fall war. «Am Dock E gibt es genügend Platz für die 787.»

Erstellt: 14.11.2012, 17:46 Uhr

Artikel zum Thema

Dreamliner verlor Teile des Triebwerks

Eine Boeing 787 verlor auf einer Startbahn Triebwerksteile. Den Zwischenfall untersucht nun die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde. Boeing versucht zu beruhigen. Mehr...

Auch Boeings Flaggschiff mit Problemen

Die japanische ANA hatte letztes Jahr als erste Fluggesellschaft die neuen 787 Dreamliner von Boeing in ihre Flotte aufgenommen. Nun müssen sie bereits in die Reparatur. Mehr...

Erster Dreamliner wird eingemottet

Hintergrund Sie flog keine zwei Jahre. Nun wird die allererste B787 von US-Flugzeugbauer Boeing bereits wieder ausgemustert. Mehr...

Bildstrecke

Dreamliner – ein Traum ist doch noch wahr geworden

Dreamliner – ein Traum ist doch noch wahr geworden Mehr als drei Jahre nach dem ursprünglichen Termin hat der US-Luftfahrtkonzern Boeing den ersten Dreamliner ausgeliefert.

Dreamliner an der Flugshow in Farnborough 2012

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...