Neues SBB-Tool sorgt für zusätzliche Ausfälle

Einen «sehr anspruchsvollen Monat» haben die Bundesbahnen zu bewältigen. Mitverantwortlich ist eine neue Einsatzplanung.

Ein Lokführer hatte die Passagiere in Beinwil am See AG zum Aussteigen gezwungen, weil er die maximal zulässige Arbeitszeit erreicht hatte: Ein Zug der Seetalbahn im Bahnhof Beinwil am See. (Symbolbild, Keystone/Sigi Tischler)

Ein Lokführer hatte die Passagiere in Beinwil am See AG zum Aussteigen gezwungen, weil er die maximal zulässige Arbeitszeit erreicht hatte: Ein Zug der Seetalbahn im Bahnhof Beinwil am See. (Symbolbild, Keystone/Sigi Tischler)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB organisiert den Einsatz ihres Zugpersonals seit Kurzem mit einem neuen Planungstool, das noch Nachbesserungen benötigt. Das Vorgänger-System war nach 16 Jahren in Gebrauch am Ende seiner Lebensdauer.

Die «Neue Zürcher Zeitung» berichtete am Freitag über Zugausfälle und Verspätungen in den letzten Tagen und Wochen. Mehrfach sei als Grund «fehlendes Personal» angegeben worden. Bei Umdispositionen von Rollmaterial sei nicht immer klar, welchem Lokomotivführer welcher Dienst zugeteilt ist.

SBB-Sprecher Christian Ginsig bestätigte den Bericht und verwies zum einen auf die zurzeit schwierige Betriebssituation mit «sehr vielen Störungen».

«Sehr anspruchsvoller Monat»

Zusätzlich zum durch Unterbrüche und Baustellen erschwerten Betrieb sei das neue Planungstool SOPRE eingeführt worden, mit dem «täglich rund 20'000 Personalleistungen auf ein paar tausend Personenzüge» geplant würden, wie Ginsig festhält. Insbesondere im Störungsfall müsse die Performance des neuen Systems noch verbessert werden.

«Rund 90 Prozent der Systemanfragen über SOPRE laufen normal», hielt Ginsig fest. Die Mitarbeitenden müssten das System und dessen Funktionen gut kennenlernen können. «Wegen der noch nicht befriedigenden Performance ist das zurzeit schwierig.»

Ginsig sprach von einem «sehr anspruchsvollen Monat». Sehr viele Störungen, eine Grossstörung im Bahnhof Luzern, ein Unterbruch zwischen Lausanne und Genf, viele Baustellen und auch Personenunfälle hätten den Betrieb der SBB erschwert. Dies sei auch der Grund mehrerer Zugausfälle im November. (rub/sda)

Erstellt: 17.11.2017, 14:00 Uhr

Artikel zum Thema

Lokführer zwingt Fahrgäste zum Aussteigen

Eigentlich hätte der Zug bis Luzern fahren sollen. Doch weil der Lokführer zu lange gearbeitet hatte, mussten die Passagiere bereits in Beinwil aussteigen. Mehr...

Zugausfälle nach Störungen in Luzern

Zwei Störungen sorgten am Bahnhof Luzern für Chaos im Pendlerverkehr. Einige Züge fielen aus und während mehrerer Stunden kam es zu Verspätungen. Mehr...

Entlang der Goldküste harzte der Pendlerverkehr

Zwischen Zürich Tiefenbrunnen und Zollikon war die Strecke stundenlang für den Bahnverkehr gesperrt. Die Störung wurde kurz nach 17 Uhr behoben – Verspätungen dauerten aber an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...