Nicht die ganze Wirtschaft bekämpft den AKW-Ausstieg

Verbände wie Economiesuisse versuchen den Ausstieg aus der Atomkraft zu verhindern. Ein Wirtschaftsverband möchte nun genau das Gegenteil bewirken. Sein Antrieb heisst Cleantech.

«Die Zeit der Billigstrom-Strategie ist zu Ende»: Verbandspräsident Nick Beglinger und Martin Bäumle anlässlich der Gründung von Swisscleantech im Jahr 2009.

«Die Zeit der Billigstrom-Strategie ist zu Ende»: Verbandspräsident Nick Beglinger und Martin Bäumle anlässlich der Gründung von Swisscleantech im Jahr 2009. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht die ganze Wirtschaft stemmt sich gegen Atomausstieg und CO2-Reduktion. Im Wirtschaftsverband Swisscleantech kämpfen über 200 Unternehmen aus Industrie, Stromversorgung und Umwelttechnologie für die Energiewende.

Für sie ist eine nachhaltige Energiepolitik nicht nur das politische Diktat der Stunde, sondern auch eine wirtschaftliche Chance. Vor 150 Jahren sei die Schweiz arm gewesen, sagte Bertrand Piccard, Präsident des Patronatskomitees von Swisscleantech, am Montag vor den Medien in Bern. Dank der Visionen einiger Pioniere sei sie 30 Jahre später ein reiches Land gewesen.

«Auch heute müssen wir wieder eine solche Wahl treffen», sagte der Solarpionier. Im Gang sei nichts weniger als eine neue Industrierevolution. «Wenn wir reich bleiben wollen, müssen wir mitmachen», ist Piccard überzeugt. Die ganze Welt werde in Zukunft Cleantech-Produkte brauchen. «Wenn wir sie nicht verkaufen, verkauft sie jemand anders.»

Billigstrom-Strategie am Ende

Motor der Energiewende ist gemäss der am Montag vorgestellten «Cleantech Energiestrategie» die Vollkostenrechnung. Wenn man alle Kosten einbeziehe, seien weder die Atomkraft noch fossile Energieträger wirtschaftlich, sagte Verbandspräsident Nick Beglinger. «Die Zeit der Billigstrom-Strategie ist zu Ende.»

Einen alternativen Ansatz, der sowohl der Wirtschaft, der Schweizer Volkswirtschaft wie auch der Umwelt zugute kommt, zeigt der Wirtschaftsverband in einem neuen Strategiepapier auf. Energieträger sollen ihre tatsächlichen Kosten decken, was Strom und fossile Brennstoffe 20 bis 30 Prozent verteuern würde.

Mit dem Geld sollen aber nicht etwa Klimaprojekte oder eine angemessene Versicherungsdeckung für AKW-Unfälle bezahlt werden. Die Mittel fliessen gemäss der Swisscleantech-Strategie in erneuerbare Energien, Energieeffizienz und intelligente Stromnetze. Beglinger ist überzeugt, dass davon die ganze Schweizer Wirtschaft profitieren könnte.

«Umweltfreundlich und reich»

Heute werde das in der Schweiz verdiente Geld in Saudiarabien oder Kasachstan für fossile Brennstoffe ausgegeben. In der Schweiz eingesetzt, könnte es zu einem Aufschwung und vielen neuen Arbeitsplätzen führen. «Wir wollen umweltfreundlich und reich werden», bringt Christian Zeyer, Hauptautor des Strategiepapiers, die Stossrichtung auf den Punkt.

Auch Pavatex-Chef Martin Brettenthaler ist vom Cleantech-Weg überzeugt. Das Unternehmen stellt heute vor allem Dämmplatten für Gebäude her. Zudem hat Pavatex in den letzten Jahren CO2 und Energieverbrauch drastisch reduziert. Dazu hätten allein wirtschaftliche Gründe geführt, sagte Brettenthaler: «Wir haben erkannt, dass die Welt in Richtung Cleantech geht.»

Erkannt haben dies die sieben namhaften Stromversorger und Energieunternehmen, die Mitglied von Swisscleantech sind. Dazu gehören die Kraftwerke Oberhasli (KWO), Akpo-Mitbesitzerin EKZ oder Romande Energie, die Anteile an Leibstadt und Gösgen hält.

Politik am Zug

Von der Politik erwartet Swisscleantech klare Signale. «Die Zeit zum Debattieren ist vorbei», so Zeyer. Unternehmen brauchten jetzt langfristig planbare und konkrete Rahmenbedingungen. Dazu gehört für Swisscleantech auch eine vorübergehende Stützung energieintensiver Unternehmen. Wenn diese Industrien ins Ausland abwanderten, sei niemandem gedient, sagte Piccard.

Cleantech könnte ohnehin bald ganz oben auf der politischen Agenda stehen. Die SP sammelt derzeit Unterschriften für ihre Initiative, die bis 2030 die weitgehende Umstellung auf erneuerbare Energien verlangt. Auch die SP erhofft sich davon einen Wachstumsschub für die Wirtschaft und 100'000 neue Arbeitsplätze. Swisscleantech unterstützt die Initiative laut Beglinger nicht. (mrs/sda)

Erstellt: 06.06.2011, 13:18 Uhr

Auch der Bundesrat setzt auf Cleantech

Auch der Bundesrat möchte die Wirtschaft grün trimmen. Dank einem Masterplan soll die Schweiz bis 2020 nachhaltig und zugleich Weltspitze in Sachen Cleantech sein.

Angestossen wurde die Initiative vom ehemaligen Umweltminister Moritz Leuenberger und seiner Nachfolgerin, der damaligen Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard. Sie orteten in der grünen Wirtschaft ein enormes Potenzial: Cleantech soll bis 2020 weltweit ein Marktvolumen von 2,2 Billionen Euro haben.

Die Schweiz hat den Anschluss an diesen Markt in den letzten Jahren zusehends verloren. Das soll sich mit dem Masterplan ändern. Der Bundesrat schlägt darin 50 Massnahmen vor, darunter Produkteinformationen und steuerliche Anreize. Geld will er für seine ehrgeizigen Pläne aber nicht ausgeben.

Nicht zuletzt aus diesem Grund fiel der Masterplan in der Vernehmlassung bei Grünen und Linken durch. Die Wirtschaft dagegen befürchtet neue Subventionen und eine bevorzugte Behandlung einzelner Wirtschaftszweige. (sda)

Artikel zum Thema

Bundesrat setzt auf grüne Wirtschaft

Doris Leuthard und Moritz Leuenberger machen sich für eine ökologischere Wirtschaft stark. Die beiden erhoffen sich davon neue Arbeitsplätze in der boomenden Cleantech-Industrie. Mehr...

Neu auf Strom TV: 100'000 neue Arbeitsplätze dank Cleantech?

Befürworter und Gegner kreuzen die Klingen.

Solarzellen
Die SP Schweiz setzt mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien auf eine Stromversorgung ohne fossile Energieträger und ohne Kernkraft. Zudem erhofft sie sich dadurch eine massive Zunahme neuer Arbeitsplätze im Bereich erneuerbarer Energien. Mehr...

SP will 100'000 Arbeitsplätze schaffen

Die SP hat ihre Cleantech-Initiative lanciert. Die Volksinitiative verlangt die konsequente Umstellung auf erneuerbare Energie in der Schweiz. Damit sollen auch 100'000 neue Arbeitsplätze entstehen. Mehr...

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...