Nokia holt Ex-Microsoft-Manager

Nokia setzt offenbar ganz auf den neuen Partner: Der finnische Konzern setzt Chris Weber als neuen Nordamerika-Chef ein.

Kein eigenes Betriebssystem mehr: Nokia.

Kein eigenes Betriebssystem mehr: Nokia.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der weltgrösste Handy-Hersteller Nokia ernannte den ehemaligen Microsoft-Manager Chris Weber zum neuen Nordamerika-Chef. Sein Vorgänger Mark Louison verlässt das Unternehmen, wie Nokia am Wochenende mitteilte. Weber arbeitete 16 Jahre bei Microsoft und war unter anderem für die Beziehungen mit Geschäftskunden in den USA zuständig. Zuletzt hatte er eine eigene Beratungsfirma.

Nokia hatte am Freitag eine Strategiewende angekündigt. Die Finnen werden das eigene Smartphone-Betriebssystem Symbian aufgeben und auf Microsofts Plattform Windows Phone 7 umsteigen. Im wichtigen US-Markt spielte Nokia in den vergangenen Jahren so gut wie keine Rolle mehr, die Allianz mit Microsoft soll das nun ändern. Auch der neue Chef Stephen Elop kam im Herbst vom Windows-Konzern zu Nokia.

(oku/sda)

Erstellt: 13.02.2011, 21:46 Uhr

Artikel zum Thema

Nokias Suche nach neuer alter Grösse

Der finnische Mobilfunkkonzern hat in seinen Smartphones bislang vor allem Symbian eingesetzt. Das Betriebssystem war lange Jahre Weltmarktführer. Doch 2010 wurde der Wechsel eingeläutet. Mehr...

Nokia holt sich Hilfe bei Microsoft

Die Smartphones von Nokia sollen künftig mit einem Betriebssystem von Microsoft laufen. Der finnische Handyproduzent kündigt zudem weitere Veränderungen innerhalb des Konzerns an. Mehr...

Chris Weber.

Paid Post

Mit dem Zug durch Europa

Statt Flugscham lockte das Abenteuer. Wie eine Familie beschloss, mit dem Zug an die Strände Nordspanien zu fahren.

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...