Novartis ruft in den USA Medikamente zurück

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den USA Verunreinigungen in Tabletten gefunden. Als «reine Vorsichtsmassnahme» will Novartis die Tabletten zurücknehmen.

In den USA sind offenbar Reste anderer Medikamente zu einigen Präparaten gelangt: Produktion bei Novartis, hier in Nyon VD. (Archivbild)

In den USA sind offenbar Reste anderer Medikamente zu einigen Präparaten gelangt: Produktion bei Novartis, hier in Nyon VD. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Novartis ruft in den USA verschiedene Medikamente zurück, darunter bestimmte Versionen des Kopfschmerzmittels Excedrin. Auch Bufferin, No Doz und Gas-X könnten fälschlicherweise Tablettenreste anderer Novartis-Produkte enthalten. Das teilte der Konzern am Sonntag zur Begründung der Aktion mit.

Der Schritt erfolge freiwillig mit Wissen der US-Gesundheitsbehörde FDA und sei eine reine Vorsichtsmassnahme. Er betreffe in bestimmten Flaschen abgefüllte Medikamente.

Kosten von 120 Millionen Franken

Die Consumer-Health-Sparte von Novartis werde durch den Rückruf und eine vorübergehende Unterbrechung des Betriebs in einem Werk in Nebraska im vierten Quartal eine einmalige Belastung von schätzungsweise 120 Millionen Dollar verbuchen. (rub/sda)

Erstellt: 09.01.2012, 06:24 Uhr

Artikel zum Thema

Hat Vasella Angst vor der Erbschaftssteuer?

Daniel Vasella hat laut einem Zeitungsbericht die Hälfte seiner Novartis-Aktien abgestossen. Damit soll der VR-Präsident des Pharmakonzerns mindestens 73 Millionen Franken kassiert haben. Mehr...

«Ich muss der Firma meinen Stempel aufdrücken»

Novartis-Chef Joe Jimenez sagt, wo er den Konzern hinsteuert und wie er sich in Daniel Vasellas Fussstapfen fühlt. Mehr...

Ende des Konsultationsverfahren zum Stellenabbau bei Novartis

Pharma Novartis will im Konsultationsverfahren zum Stellenabbau in Basel und Nyon VD über die Vorschläge der Arbeitnehmervertretungen bis «irgendwann Anfang des nächsten Jahres» entscheiden. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...