Orange bekommt einen neuen Namen

Noch in diesem Jahr soll der Mobilfunkanbieter seinen Namen wechseln. Seit kurzem gehört er dem französischen Unternehmer Xavier Niel.

Dieses Bild wird voraussichtlich bis Ende Jahr verschwinden: Orange-Logo vor einer Filiale in Zürich. (15. Februar 2013)

Dieses Bild wird voraussichtlich bis Ende Jahr verschwinden: Orange-Logo vor einer Filiale in Zürich. (15. Februar 2013) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Orange nur rund zwei Monate nach dem Besitzerwechsel bereits seinen Namen ändern kann, hängt mit den längst in Angriff genommenen Vorarbeiten dazu zusammen. Gemäss Orange-Schweiz-Chef Johan Andsjö dachte die Firma seit rund einem Jahr über einen neuen Namen nach. Obwohl die Namenslizenz erst im Frühjahr 2017 ausläuft, habe man mit einer frühen Aufgleisung des Rebrandings die nötige Flexibilität schaffen wollen, um nicht kurz vor Auslaufen der Namenslizenz solch eine wichtige unternehmerische Entscheidung treffen zu müssen, sagte Andsjö.

«Wir haben dann im Dezember während des Verkaufsprozesses unsere Ideen Xavier Niel präsentiert und waren glücklich, dass sie ihm gefallen haben». So sei die Umbenennung zwar zeitlich gesehen ein logischer Schritt des Besitzerwechsels, der Ende Dezember bekannt wurde und am 23. Februar vollzogen wurde. Die Vorarbeiten dafür hätten aber viel eher begonnen.

Im April weiss man mehr

Im Gespräche mit der Nachrichtenagentur sda sagte Andsjö weder, wie Orange Schweiz künftig heissen werde, noch, ob sich die Art der Angebote nach dem Besitzerwechsel bedeutend verändern werde. Einzelheiten zum neuen Auftritt würden erst am 23. April bekanntgegeben, hiess es von Seiten des Orange-Chefs.

Andsjö betonte aber, dass die bisherigen Abos und Angebote auf alle Fälle weitergeführt würden und auch an den Investitionen in den Ausbau der Mobilfunknetzwerke festgehalten werde. Wie die anderen Mobilfunkanbieter baut Orange derzeit insbesondere die Netze für die schnelle Übertragung von Daten aus.

Ebenfalls keine Auswirkungen hat der Namens- und Besitzerwechsel gemäss Andsjö auf die Struktur von Orange Schweiz und den Personalbestand. Der Mobilfunkanbieter hat allerdings bereits im vergangenen Jahr seine Kosten erheblich gesenkt, insbesondere die Personalkosten. So sank die Zahl der Vollzeitstellen von Herbst 2013 bis Herbst 2014 um rund 7 Prozent. (thu/sda)

Erstellt: 31.03.2015, 09:01 Uhr

Artikel zum Thema

Erfolgloser Kampf gegen die Swisscom

Solange Orange und Sunrise auf dem Schweizer Markt allein kämpfen, ist die Position von Marktleader Swisscom kaum gefährdet. Erst ein Näherrücken der beiden Konkurrenten könnte daran etwas ändern. Mehr...

Was hinter dem Börsengang von Sunrise steckt

Der Telecom-Konzern öffnet sich dem Publikum und will über eine Milliarde einnehmen. Der anstehende Besitzerwechsel bei Orange Schweiz könnte aber einen Schatten auf das Vorhaben werfen. Mehr...

Tausend Franken weggesurft

Gewisse Handyverträge von Jugendlichen können Eltern riesige Kosten bescheren, wie ein Orange-Fall zeigt. Konsumentenschützer fordern deshalb eine direkte Kostenwarnung an die gesetzlichen Vertreter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...