Orange soll unbewilligte Antennentypen verwenden

Viele Mobilfunkantennen der Firma Orange entsprechen laut kantonalen Fachstellen nicht den Bewilligungen. Der Bund solle nun beim Telekomunternehmen vorstellig werden.

Laut Orange halten alle Mobilfunkantennen des Unternehmens die Grenzwerte des Bundes ein: Eine Antenne in Adliswil.

Laut Orange halten alle Mobilfunkantennen des Unternehmens die Grenzwerte des Bundes ein: Eine Antenne in Adliswil. Bild: Archiv TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fachstellen für nichtionisierende Strahlung kritisieren den Mobilfunkbetreiber Orange scharf. «Viele Mobilfunkantennenanlagen werden derzeit mit einem unbewilligten Antennentyp betrieben», schreiben die kantonalen Fachleiter in einem Brief ans Bafu.

Im Dokument, welches die «Handelszeitung» am Donnerstag publiziert und das auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt, ist die Rede von «Überschreitungen bewilligter Werte», die der Telekomanbieter nicht fristgerecht behoben habe. Zudem habe Orange «erforderliche Abnahmemessungen» nicht durchgeführt.

Forderung ans Bafu

Die Strahlenexperten verlangen vom Bundesamt für Umwelt (Bafu), bei Orange vorstellig zu werden und darauf hinzuwirken, dass die Orange-Antennen «umweltschutzrechtlich korrekt» und «wie bewilligt» betrieben werden.

Orange arbeitet laut eigenen Angaben seit Anfang Jahr mit Nokia Siemens Networks für sämtliche baulichen Tätigkeiten und mit Ericsson für den Netzbetrieb als international marktführende Netzwerkpartner zusammen.

Grenzwerte eingehalten

Mit den neuen Netzwerkpartnern seien Massnahmen definiert worden, um allenfalls bestehende Unzulänglichkeiten zügig beheben zu können, die aus fehlerhaften Prozessen und Abläufen mit dem früheren Outsourcing-Partner entstanden seien.

Orange weist weiter darauf hin, dass das Bundesamt für Umwelt am 24. Februar 2012 festgehalten habe, dass alle kontrollierten Mobilfunkanlagen den massgebenden Grenzwert einhielten. Dies sei auch aktuell der Fall.

Eine Stichprobenkontrolle von Mobilfunksendeanlagen, die das Bafu Anfang 2012 veröffentlicht hatte, ergab, dass jede zehnte Mobilfunkantenne von Orange nicht den behördlichen Vorgaben entsprach. (mw/sda)

Erstellt: 17.04.2013, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Knebelvertrag» für eine Mobilfunkantenne

Der Bau einer Anlage in Höngg ruft Protest bei den Nachbarn hervor. Eine Kündigung nimmt Mobilfunkanbieter Orange aber nicht an. Mehr...

Orange Schweiz baut bis zu 140 Stellen ab

Bereits in den kommenden Wochen sollen 70 Arbeitsplätze verschwinden: Orange will über das gesamte Jahr bis zu 140 Stellen abbauen. Mehr...

Die rätselhaften iPhone-Probleme

In Grossbritannien und Deutschland sorgt die neuste Version von Apples mobilem Betriebssystem für einigen Ärger. Swisscom, Sunrise und Orange jedoch melden «business as usual». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...