Orell Füssli und Thalia dürfen sich zusammentun

Die Weko erteilt den beiden grössten Buchhandelsketten grünes Licht: Orell Füssli und Thalia dürfen ein gemeinsames Unternehmen bilden. Nun wollen sie ihrem grössten Konkurrenten die Stirn bieten.

Künftiger Joint Venture: Buchhandlung von Orell Füssli in Zürich, Buchhandlung von Thalia in Basel.

Künftiger Joint Venture: Buchhandlung von Orell Füssli in Zürich, Buchhandlung von Thalia in Basel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Orell Füssli und Thalia können ihr Buchhandelsgeschäft zusammenlegen. Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) hat der Bildung des Gemeinschaftsunternehmens zugestimmt, wie Orell Füssli und Thalia am Mittwoch mitteilten.

Der Zusammenschluss sei als unbedenklich beurteilt worden und könne daher ohne Vorbehalte vollzogen werden. Mit dem Schritt wollen Orell Füssli und Thalia die Herausforderungen im hiesigen Buchmarkt vereint meistern, wie es bei der Ankündigung der Fusion im März hiess.

40 bis 50 Stellen werden abgebaut

Die beiden grössten Buchhandelsketten werden vorab von der Konkurrenz im Internet bedrängt. Der amerikanische Internethändler Amazon hat in den letzten Jahren den deutschsprachigen Markt sukzessive erobert und kommt nach Einschätzungen von Orell Füssli mittlerweile auf einen Marktanteil von 20 Prozent. Zudem ändern sich mit Tablets und E-Books auch die Lesegewohnheiten der Schweizer Bevölkerung.

Thalia betreibt in der Schweiz 22 Filialen, Orell Füssli hat 14 Buchläden. Nun wird das Filialnetz zusammengelegt, wobei es nur geringe geographische Überschneidungen gibt. Auch der Auftritt im Internet wird vereinheitlicht. Zu Orell Füssli gehört der Onlinebuchladen books.ch, Thalia ist mit buch.ch im Internet präsent.

Die Zusammenlegung hat Folgen fürs Personal. In den nächsten eineinhalb Jahren dürften 40 bis 50 der insgesamt über 1000 Stellen abgebaut werden, wie es im März hiess. (fko/sda)

Erstellt: 24.04.2013, 09:12 Uhr

Artikel zum Thema

Orell Füssli und Thalia spannen zusammen

Zwei bisherige Konkurrenten werden Freunde: Die Buchhändler Orell Füssli und Thalia planen ihre 36 Filialen in Zukunft gemeinsam zu betreiben. 40 bis 50 Stellen dürften verloren gehen. Mehr...

«Kampf gegen die internationalen Player»

Interview Marianne Sax, Präsidentin des Schweizer Buchhändlerverbands, spricht sich für den geplanten Zusammenschluss von Orell Füssli und Thalia aus. Es gelte, im Onlinegeschäft den gemeinsamen Gegner zu bekämpfen. Mehr...

Orell Füssli mit erfreulicher Buchhandelssparte

Orell Füssli hat im vergangenen Jahr operativ zugelegt. Trotzdem ist das Unternehmen unter dem Strich in die roten Zahlen gerutscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...