Panne im Zahlungsverkehr – Bezüge doppelt verbucht

Im Schweizer Zahlungsverkehr ist es am Dienstag zu einer grossen Panne gekommen. Dies bestätigte die Firma SIX.

Kostete am 21. Januar das Doppelte: Bezahlen mit Karte.

Kostete am 21. Januar das Doppelte: Bezahlen mit Karte. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweizer Bankkunden sind möglicherweise über ihren Kontostand erschrocken. Im Zahlungsverkehr ist es zu einer landesweiten Panne gekommen. Alle Bezüge von Schweizer Karteninhabern am vergangenen Dienstag (21. Januar) sind doppelt belastet worden. Der Finanzinfrastrukturanbieter SIX bestätigte heute entsprechende Informationen der Nachrichtenagentur SDA. Es handle sich um einen Verarbeitungsfehler beim Abwickeln (Clearing) der Kartentransaktionen.

Die SIX sei in enger Zusammenarbeit mit den Banken daran, das Problem zu beheben und die Doppelbelastungen rückzuvergüten, erläuterte Unternehmenssprecher Alain Bichsel. Zur Zahl der betroffenen Karteninhaber oder zum Transaktionsvolumen äusserte er sich nicht. Der UBS ist der technische Fehler bei SIX Payment Services bekannt. Mediensprecherin Gérianne Cruz sagt: «Wie viele UBS-Kunden betroffen sind, wissen wir zurzeit nicht.» Man arbeite aber zusammen mit SIX unter Hochdruck daran, betroffene Kundentransaktionen zentral und valutagerecht zu korrigieren. «Wir stellen sicher, dass betroffene UBS-Kunden keinen finanziellen Schaden tragen», sagt Cruz.

Der Postfinance sind keine Kunden bekannt, die betroffen sein könnten. Mediensprecher Marc Andry sagt: «Wir hatten zwar am 21. Januar 2014 ein technisches Problem bei den Karten, es hat aber unseres Wissens keine Doppelbelastungen gegeben.» Es hätten sich noch keine Kunden gemeldet.

1,67 Millionen Transaktionen pro Arbeitstag

Die SIX-Tochter SIX Interbank Clearing ist ein Gemeinschaftswerk des Finanzplatzes Schweiz für den Zahlungsverkehr und die Zahlungssysteme. Sie betreibt im Auftrag und unter Aufsicht der Schweizerischen Nationalbank (SNB) das Zahlungssystem SIC (Swiss Interbank Clearing). Damit werden Frankenzahlungen in Echtzeit zwischen den Finanzinstituten abgewickelt.

2013 wurden über das gesamte SIC-System nach Angaben der SNB rund 420 Millionen Transaktionen abgewickelt. Im Durchschnitt waren es 1,67 Millionen Transaktionen pro Arbeitstag. Der durchschnittliche Tagesumsatz belief sich auf 127,2 Milliarden Franken. (sda)

Erstellt: 23.01.2014, 10:50 Uhr

Artikel zum Thema

Die richtige Kreditkarte

1000 Franken Unterschied bei den Jahresgebühren liegen zwischen der teuersten und der günstigsten Kreditkarte. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt die besten Varianten für jeden Nutzertyp – auch für Ferienreisende. Mehr...

Mastercard startet Offensive bei Online-Bezahldiensten

Kreditkarten New York Der Kreditkarten-Riese Mastercard steigt in grossem Stil ins Geschäft mit Online-Bezahldiensten ein. Mehr...

Kreditkarten-Daten in den USA landen in den Händen von Hackern

Datendiebstahl Atlanta Hackern ist es in den USA erneut gelungen, in grossem Stil auf Kreditkarten-Daten zuzugreifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...