Paradiesische Geschäfte mit Schweizer Firmen

Der Universalkünstler André Heller wird von der österreichischen Linken als moralische Instanz verehrt. Seine Schweizer Firmen hält er jedoch lieber geheim.

Hält sein Finanzgebaren im Dunkeln: André Heller, hier anlässlich eines Auftritts im Februar 2011 in München. Foto: Imago

Hält sein Finanzgebaren im Dunkeln: André Heller, hier anlässlich eines Auftritts im Februar 2011 in München. Foto: Imago

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kein anderer Künstler ist in Österreich politisch so aktiv wie André Heller. Der bald 70-jährige Wiener unterstützte den Wahlkampf von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, er gilt als Vertrauter des sozialdemokratischen Kanzlers Christian Kern, er mobilisierte namhafte Künstler zum «Manifest gegen Xenophobie» im Wiener Burgtheater, und er versammelte Bürgermeister von Gemeinden entlang der Balkanroute zu einer Flüchtlingskonferenz. Heller ist in Österreich eine moralische Instanz der Linken. Auf ihn berufen sich Politiker der SPÖ und der Grünen in ihren Reden. Gefeiert wird auch sein künstlerisches Werk, sei es das autobiografisch angehauchte «Buch vom Süden» oder sein Gartenprojekt Anima – eine 10 Millionen Euro teure «opulente, botanische Inszenierung» in Marokko.

André Heller spricht gern über solche Projekte. Nur über seine Finanzen schwieg er bisher. Dass seine Aktivitäten über Firmen in der Schweiz liefen, ist in Österreich unbekannt. Hellers Name scheint in den Firmendokumenten auch nicht auf. Die Gesellschaften werden von einem Schweizer Anwalt verwaltet: Die Artevent AG und die Kurrent Holding AG sind an der Adresse einer Zürcher Anwaltskanzlei registriert. Im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet bestätigt Heller, dass er der alleinige Berechtigte der Firmen ist. Eine dritte Firma, die Admart AG, war in Zug registriert und wurde liquidiert. Heller ist international tätig, mit der Schweiz verbindet ihn jedoch nichts. Kein Wohnsitz, keine Kunstprojekte. Warum also die Firmengründungen durch einen Treuhänder?

In Interviews präsentiert sich Heller als Künstler, der an Grenzen geht. Auch an finanzielle: Er neige dazu, «den letzten Pfennig für eine Idee zu opfern», sagte er in den 90er-Jahren dem Magazin «Focus». Auf die Frage der «Süddeutschen Zeitung», woher die 10 Millionen Euro für das Gartenprojekt Anima kämen, antwortete Heller: «Ich habe den Hauptteil meiner Reserven aufgelöst.» Der österreichischen Zeitung «Der Standard» sagt er über Anima: «Wenn man keine Sponsoren hat, dann muss man ­alles in die Waagschale werfen.»

Knapp am Konkurs vorbei

Solche Aussagen stehen im Widerspruch zur Bilanz der Schweizer Artevent, die Tagesanzeiger.ch/Newsnet vorliegt. Für 2009 wies sie einen Gewinn von 8,2 Millionen Franken aus. Hellers Schweizer Verwaltungsrat schreibt Tagesanzeiger.ch/Newsnet, dass in dieser Summe sämtliche seit Gründung der Gesellschaft 1986 erzielten Gewinne kumuliert seien: «Ausschüttungen wurden keine vorgenommen.» Das Vermögen muss also noch vorhanden sein. Heller sagt, dass bei seinen Firmen alles korrekt gelaufen sei.

Die Geschichte von Hellers Schweizer Firmen beginnt in den 1980er-Jahren. Nach einem sündteuren Feuerwerk in Lissabon stand der junge Heller vor dem Konkurs und brauchte dringend jemanden, der seine Finanzen ordnete. Das tat ein Wiener Unternehmer. Dieser habe die Gründung von Firmen in der Schweiz vorgeschlagen, worauf eine Schweizer Bank den Kontakt zum Zürcher Rechtsanwalt vermittelt habe, sagt Heller. «Ich war in die Finanzgeschichten in keinster Weise involviert.» Der Wiener Unternehmer trennte sich später als Manager von Heller. Er starb vor einigen Jahren im Thurgau.

Heller ist international tätig, mit der Schweiz verbindet ihn jedoch nichts. Kein Wohnsitz, keine Kunstprojekte.

Heller erklärt die damaligen Firmengründungen mit schwierigen Verhältnissen in Österreich: 1986 wurde Kurt Waldheim zum Bundespräsidenten gewählt, trotz seiner Mitgliedschaft bei Hitlers SA. Die Waldheim-Affäre belastete das Verhältnis Österreichs zu den USA. Heller sagt, seine Vertragspartner in Amerika hätten Verträge lieber mit einer Gesellschaft in einem unbelasteten Staat abschliessen wollen. Also sei die Firma Admart in Zug gegründet worden. Gerichtsakten aus den USA widersprechen jedoch dieser Darstellung: Tatsächlich schlossen die US-Partner einen Vertrag mit Hellers österreichischer Gesellschaft ab. Erst später wurde diese Gesellschaft an die Admart in Zug verkauft.

Es ging um den Verkauf von Hellers Vergnügungspark Luna Luna – einem avantgardistischen Jahrmarkt mit Kunstwerken von Keith Haring über Roy Lichtenstein bis Daniel Spoerri. Nach der Präsentation in Hamburg verkaufte Heller die Anlage für 6 Millionen Dollar an eine US-Stiftung, die später aber wieder aussteigen wollte. Hellers Firma in Zug klagte den Verkaufspreis ein, erst bei einem Schweizer Schiedsgericht, dann in den USA. Das Verfahren dauerte fast zwei Jahrzehnte. Am Ende mussten die Amerikaner aber zahlen. Die kostbaren Kunstwerke stehen bis heute, verpackt in Containern, in Kalifornien.

«Nicht die beste aller Ideen»

Was geschah mit dem Geld, das an die Admart AG ausgezahlt wurde? Viel sei nicht übrig geblieben, sagt Heller, «vielleicht 100'000 Dollar». 2011 wurde die Zuger Firma liquidiert. 1996 berichtete das Magazin «News» von einer Steuerprüfung bei Heller. Er selber sagt hingegen Tagesanzeiger.ch/Newsnet, sein Manager habe die Schweizer Gesellschaften gemeldet, worauf das österreichische Finanzamt eine Nachzahlung in Millionenhöhe forderte. «Danach sagte ich mir: Diese Firmengründung in der Schweiz war vielleicht nicht die beste aller Ideen.»

Es wäre also ein guter Zeitpunkt gewesen, die Schweizer Firmen aufzulösen. Das geschah aber nicht: 1998 wurde die Artevent in Zürich Eigentümerin von Hellers gleichnamiger GmbH in Wien und blieb es zehn Jahre lang. In diese Zeit fallen Hellers Projekte für finanzstarke Auftraggeber: die Kristallwelten von Swarovski in Tirol, der Pavillon bei der Expo Hannover, die Vorbereitung der 30 Millionen Euro teuren Auftaktgala zur WM 2006 in Deutschland. Die Gala der Fifa wurde in letzter Minute abgesagt, Heller erhielt das vereinbarte Honorar dennoch. Wie hoch es war, verrät er nicht.

Die Artevent in Zürich, sagt Heller, habe nach 1996 nur mehr seine Parkanlage am Gardasee verwaltet. In Gardone hatte er einen alten botanischen Garten gekauft und daraus nach eigener Aussage den «prächtigsten unter den Gärten von Eden» gemacht. In der Bilanz der Artevent von 2009, der einzigen öffentlich gemachten Bilanz, ist indes ein Darlehen von 6 Millionen Franken eingetragen. An wen wurde es vergeben? Zu welchem Zweck? Die Antwort bleibt aus. Der Schweizer Verwaltungsrat ist «aus grundsätzlichen Überlegungen» nicht bereit, Einblick in die Aufzeichnungen zu geben. Das Darlehen, so hiess es, sei «zum Zwecke der Finanzierung von Projekten gesetzeskonform zu den üblichen Konditionen» vergeben worden.

Zurück zur Wiener Holding

2008 wurde mit der Kurrent Holding eine weitere Firma in Zürich gegründet, wieder vom Zürcher Rechtsanwalt, wieder mit Heller als alleinigem Eigentümer – ohne dass er in den Firmendokumenten aufscheint. Auf diese Holding wurde das Vermögen der Artevent übertragen. Dieser Übertrag sei notwendig gewesen, damit nur der Paradiesgarten am Gardasee in der Artevent blieb und damit «ohne die mühsamen Immobilienübertragungen in italienischen Grundbüchern» verkauft werden konnte, erklärt Hellers Verwaltungsrat. Verkauft wurde Gardone erst sieben Jahre später, an einen Immobilieninvestor in Österreich.

Einen Manager in Österreich hat André Heller heute nicht mehr. Die wirtschaftlichen Aktivitäten konzentriert er in seiner Wiener Holding Wise Decisions (kluge Entscheidungen). Diese Firma soll heute Eigentümerin der Schweizer Kurrent Holding sein. «Mein höchster Wert ist meine Glaubwürdigkeit» sagt Heller zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Deshalb wolle er «nie mehr mit Problemen in der Schweiz belästigt werden».

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.02.2017, 19:59 Uhr

Artikel zum Thema

Steuerdeals von GE kommen ins Aargauer Parlament

Die SP will von der Regierung Auskünfte über den firmeninternen Transfer von 14,5 Milliarden Franken aus der Schweiz nach Ungarn. Mehr...

Schweizer Stiftung im Visier der österreichischen Justiz

Eine wertvolle Wiener Immobilie wurde von der Stadt an die Schaffhauser Stiftung Rising Tide verkauft – zu einem Spottpreis. Jetzt werden schwere Anschuldigungen laut. Mehr...

So baue ich mir eine Offshore-Tarnfirma

1986 erschien eine Anleitung der Bankiervereinigung, wie Tarnfirmen in Steueroasen zu errichten sind. Mafiajäger Paolo Bernasconi warnte schon 1991 vor Missbrauch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...