Pharmariese könnte 300 Stellen in der Schweiz streichen

Der amerikanische Pharmakonzern Abbott beabsichtigt, seinen Betrieb in Beringen SH zu schliessen. Damit einher ginge der Abbau von über 300 Stellen.

Wohin die Aktivitäten verlagert werden, ist noch nicht entschieden: Standort von Abbott in Beringen SH.

Wohin die Aktivitäten verlagert werden, ist noch nicht entschieden: Standort von Abbott in Beringen SH. Bild: abott.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Abbott plane, die derzeitigen Produktionsaktivitäten von Beringen an andere Standorte zu verlagern, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Zeitung «Schaffhauser Nachrichten» hat am Freitag über die mögliche Schliessung berichtet.

Wohin die Aktivitäten verlagert werden könnten, sei noch nicht entschieden, sagte Abbott-Managerin Alesia Scott gegenüber der Nachrichtenagentur sda. In Beringen werden Produkte zur Behandlung von Gefässkrankheiten hergestellt. Diese würden künftig in anderen bestehenden Produktionsstätten von Abbott fabriziert, sagte Scott.

«Prozesse optimieren»

Der Pharmariese beschäftigt um die 70'000 Personen und ist rund um die Welt mit Betrieben vertreten. «Die vorgeschlagene Stilllegung unseres Betriebes in Beringen würde es uns erlauben, Prozesse zu optimieren und die Effizienz zu erhöhen», teilte Scott mit. Dadurch könnte der Geschäftsbereich Abbott Vascular im globalen wirtschaftlichen Umfeld wettbewerbsfähig bleiben.

Die Mitarbeiter seien bereits über die potentielle Schliessung informiert worden, heisst es in der Medienmitteilung. Zudem hat das Unternehmen einen Vorschlag für einen Sozialplan ausgearbeitet und das bei Massenentlassungen gesetzlich vorgeschriebene Konsultationsverfahren gestartet. Dabei erhalten die Mitarbeiter die Möglichkeit, Vorschläge zu unterbreiten, um den möglichen Stellenabbau zu verhindern oder die Auswirkungen für das betroffene Personal abzufedern.

Werk würde bis Ende des dritten Quartals 2014 geschlossen

«Sofern der Plan zur Schliessung des Werkes umgesetzt wird, ist anzunehmen, dass der Entlassungsprozess für die ersten Mitarbeiter während des ersten Halbjahres 2014 abgeschlossen wird», teilte Scott mit. Bis Ende des dritten Quartals 2014 würde das Werk komplett geschlossen werden.

«Die vorgeschlagene Schliessung würde zur Entlassung von ungefähr 308 Personen führen», führte Scott aus. 242 seien festangestellte Mitarbeiter von Abbott, 66 weitere seien temporär Angestellte.

Abbott ist noch mit vier weiteren Betrieben in der Schweiz vertreten. Diese befinden sich in Allschwil (BL), Altishofen (LU), Baar (ZG) und Pfäffikon (SZ). Über die Zukunft dieser Standorte wollte Scott nicht spekulieren. (rub/sda)

Erstellt: 11.10.2013, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Was Schweizer Industriekonzerne besser als Siemens machen

Hintergrund Der deutsche Industrieriese streicht weltweit 15'000 Jobs. In der Schweiz ist dagegen ein Abbau bei Industriefirmen wie ABB, Oerlikon und GF nicht in Sicht. Was machen sie anders? Mehr...

ABB streicht 145 Stellen in der Schweiz

Die ABB Turbo Systems AG schliesst Mitte 2014 ihr Werk im Solothurner Deitingen, 145 Stellen gehen verloren. Schuld ist die anhaltende Krise im Geschäftsbereich Marine. Mehr...

Publigroupe streicht 245 Stellen

Krise im traditionellen Anzeigengeschäft: Die Publigroupe rutscht in die roten Zahlen. Das Lausanner Unternehmen streicht 245 Stellen, davon 100 in der Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Und die Haare fliegen hoch: Besucher des Münchner Oktoberfests vergnügen sich auf einem der Fahrgeschäfte. (22. September 2018)
(Bild: Michael Dalder ) Mehr...