Philip Morris streicht bis zu 265 Stellen

Der Tabakhersteller verlagert Stellen ins Ausland. Der Abbau betrifft die Standorte Lausanne und Neuenburg.

Das Logo des Tabakherstellers am Hauptsitz in Lausanne. (Symbolbild) Foto: Laurent Gillieron/Keystone

Das Logo des Tabakherstellers am Hauptsitz in Lausanne. (Symbolbild) Foto: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Tabakkonzern Philip Morris hat eine Mitarbeiterkonsultation in der Schweiz angekündigt. Im Zuge einer Restrukturierung an den Standorten Lausanne und Neuenburg dürften etwa 265 Stellen abgebaut werden. Über die Hälfte davon soll ins europäische Ausland verlegt werden.

Ungefähr 60 Prozent der betroffenen Positionen könnten an andere Standorte in Lissabon, London oder Krakau verlegt werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die betroffenen Mitarbeiter sollen bis spätestens 31. März 2020 informiert werden. Eine zweite Phase der Restrukturierung soll danach beginnen.

Gleichzeitig betonte der Tabakhersteller, dass man der Schweiz verpflichtet bleibe: «Unser globales Operations-Center und unser weltweites Forschungs- und Entwicklungszentrum werden hier bleiben», heisst es in der Mitteilung. Die Mitarbeiter der Schweizer Tochtergesellschaft Philip Morris S.A. sowie die im Rahmen eines Gesamtarbeitsvertrages (GAV) beschäftigten Mitarbeiter sind den Angaben zufolge von der Umstrukturierung nicht betroffen.

Bereits an Weihnachten 2019 machten Presseberichte die Runde, in denen von einer geplanten Umstrukturierung bei Philip Morris in der Schweiz die Rede war. Westschweizer Medien berichteten damals von der möglichen Streichung von hunderten Stellen. Das Unternehmen beschäftigt gemäss eigenen Angaben weltweit rund 77'000 Personen, über 3'000 davon in der Schweiz. (sda)

Erstellt: 27.01.2020, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Tabakmultis Druck aufs Gesundheitswesen machen

Kurz vor ihrer Auflösung durch den Bundesrat packt die Tabakkommission aus und zeigt, wie die Industrie Einfluss nimmt. Mehr...

Philip Morris wird für die Branche zum Problem

Nach dem Sponsoring-Skandal drohen strikte Werbeverbote. Mehr...

Wenn Zigaretten schlimmer sind als Frauenhasser

Kommentar Dass man sich über Tabak-Multi Philip Morris als Sponsor empört, aber nicht über die Geschlechter-Apartheid in Dubai, empört unsere Autorin. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...