Postfinance-Kunde hatte Einblick in fremdes Konto

Ein Kunde der Postfinance konnte beim E-Banking während einiger Zeit Transaktionen der ETH Lausanne einsehen. Die Ursache für die Panne ist unklar.

Heikler Einblick: Beim E-Banking landete ein Luzerner Anwalt nach zwei Klicks auf einem fremden Konto. (Archivbild)

Heikler Einblick: Beim E-Banking landete ein Luzerner Anwalt nach zwei Klicks auf einem fremden Konto. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim E-Banking der Postfinance ist es zu einer groben Panne gekommen: Ein Luzerner Kunde hatte auf dem Online-Portal Einblick in fremde Kontodaten. Die Ursache ist laut einem Firmensprecher unklar. Der Vorfall werde untersucht. Weitere Fälle seien keine bekannt.

Postfinance-Sprecher Reto Kormann bestätigte am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda entsprechende Informationen der «Neuen Luzerner Zeitung». Ein Kunde habe während einer gewissen Zeit Einsicht in fremde Kontodaten gehabt, sagte er. Das dürfe eigentlich nicht passieren. Transaktionen der ETH Lausanne gesehen

Der Vorfall ereignete sich laut Zeitung vor rund einer Woche. Ein Luzerner Anwalt hatte laut Zeitung nach dem Einloggen auf das E-Banking-Konto seiner Kanzlei über eine neue Menu-Kachel und zwei Mausklicks Transaktionen auf dem Konto der Vereinigung des Innovationsparks der ETH Lausanne einsehen können.

Der Anwalt wandte sich danach an den Kundendienst von Postfinance. Der Fehler wurde inzwischen behoben.

Technischer Fehler?

Die Ursache für die Panne sei unklar, sagte der Postfinance-Sprecher. Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck daran, die Ursache zu eruieren. Derzeit gehe man von einem technischen Fehler aus. Ob der Fall mit einem grösseren Softwareupdate von Anfang Oktober zusammenhängt, konnte der Sprecher nicht sagen.

Bislang seien Postfinance keine weiteren solche Fälle bekannt, sagte der Sprecher weiter. Hätten weitere Kunden ähnliche Beobachtungen gemacht, so könnten sich diese beim Kundenservice melden.

Postfinance zählt zu den grössten E-Banking-Anbietern der Schweiz. 2014 zählte sie 2,9 Millionen Privat- und Geschäftskunden. Rund 1,6 Millionen nutzten E-Finance. (kko/sda)

Erstellt: 24.10.2015, 11:36 Uhr

Artikel zum Thema

Postfinance kippt Aktiendepots für Auslandschweizer

Das Unternehmen räumt die nächste Dienstleistung für Kunden mit Wohnsitz im Ausland weg. Mehr...

«Das ist ein wegweisender Fall»

Interview Datenschützer Hanspeter Thür sagt, Postfinance hätte sich einiges ersparen können, wenn sie seinen Empfehlungen beim E-Banking gefolgt wäre. Am Urteil sollten sich auch andere Firmen orientieren. Mehr...

Postfinance muss E-Banking-Portal ändern

Postfinance will E-Banking-Daten der Kunden analysieren, das Vorgehen sorgte für Kritik. Nun greift der Datenschützer ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Mamablog Unsinniges Influencer-Bashing

Geldblog So profitieren Sie bei der Pensionierung doppelt

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...