Prestigeträchtiger Job für die UBS

Die Schweizer Grossbank wird Leading Bank bei der Privatisierung der britischen Post Royal Mail.

Britisches Rot bringt der UBS eine neue Aufgabe: Briefkasten der Royal Mail.

Britisches Rot bringt der UBS eine neue Aufgabe: Briefkasten der Royal Mail. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ende Jahr soll es soweit sein: Die britische Post Royal Mail wird dann privatisiert. Später könnte ein Börsengang folgen. Die UBS gehört zusammen mit der US-Investmentbank Goldman Sachs zu den Leading Banks, welche diesen Prozess begleiten. Das berichten britische Medien. Mit im Boot sitzen mit Barclays und Merrill Lynch zwei weitere Grossbanken. Sogenannte IPOs (Initial Public Offering) sind immer auch gute Geschäfte für die Banken. Sie beraten, begleiten – und kassieren dafür Gebühren. Laut britischen Medienberichten wird Royal Mail mit rund 3 Milliarden Pfund bewertet, umgerechnet zirka 4,4 Milliarden Franken.

Börsengänge sind für Banken auch eine prestigeträchtige Angelegenheit, wie ZKB-Experte Andreas Neumann in einem Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärte. Royal Mail ist die grösste Privatisierung in Grossbritannien seit 20 Jahren. In den 90er-Jahren war es die britische Eisenbahn, welche privatisiert wurde. Laut Neumann können bei Börsengängen 3 bis 5 Prozent an Gebühren anfallen. (cpm)

Erstellt: 30.05.2013, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

UBS-Präsident Weber skizziert Lösung im Steuerstreit mit der EU

Datenaustausch gegen Vergangenheitsbewältigung und Marktzugang: UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber glaubt im Steuerstreit mit der EU an eine Gesamtlösung. Mehr...

US-Steuerbehörde will Kundendaten von Julius Bär

Nach der UBS und der CS ist nun auch die Bank Julius Bär von einem Amtshilfegesuch betroffen. Es verlangt Kundendaten aus dem Zeitraum von 2002 und 2012. Mehr...

UBS will nur deklarierte Gelder verwalten

Die UBS will nicht darauf warten, bis die Weissgeldstrategie der Schweiz umgesetzt wird. So der Verwaltungsratspräsident der Bank, Axel Weber, in einem Interview. Die Bank drängt ihre Kunden zur Steuerkonformität. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...