Primark hält Arbeiter-Hilferufe für Fälschungen

Zeugnis von Ausbeutung oder Kampagne? Die Modekette Primark hat die kürzlich aufgetauchten Botschaften von Textilarbeitern untersucht – und glaubt an einen Streich.

Ermittlungen in Grossbritannien und China: Primark-Filiale in London. (Archivbild)

Ermittlungen in Grossbritannien und China: Primark-Filiale in London. (Archivbild) Bild: Ap Photo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Billig-Modekette Primark hält die kürzlich aufgetauchten Hilferufe von Textilarbeitern aller Wahrscheinlichkeit nach für gefälscht. Zwei der eingenähten Zettel seien eindeutig gleicher Herkunft, obwohl das eine Kleidungsstück in Rumänien, das andere in Indien hergestellt worden sei.

Beide seien aber 2013 in der selben Filiale im walisischen Swansea verkauft worden, teilte Primark in Dublin mit. Im selben Jahr habe es in Swansea eine Ausstellung solcher Etiketten gegeben, bei der Besucher ermutigt worden seien, sie in Kleidung einzunähen. Die Untersuchung des Vorfalls habe Primark zu der Schlussfolgerung geführt, dass es sich wahrscheinlich um einen Streich handle.

Botschaft aus chinesischem Arbeitslager

Eine weitere Mitteilung, die in Nordirland aufgetaucht war, werde noch untersucht, hiess es weiter. Ermittelt werde dazu in Grossbritannien und in China. Auf die unterschiedlichen Herkunftsländer der beiden Kleidungsstücke in Swansea hatte das Unternehmen bereits am Mittwoch hingewiesen.

Von den Hilferufen, die in Kleider und Hosen eingenäht waren, hatten Kunden berichtet. «Forced to work exhausting hours» (zur Arbeit bis zur Erschöpfung gezwungen) stand auf einem Zettel, «Degrading working conditions» (erniedrigende Arbeitsbedingungen) auf einem anderen.

In Nordirland soll eine Botschaft zusammen mit einem Gefangenenausweis aus einem chinesischen Arbeitslager vernäht worden sein. Primark betonte erneut, dass sich das Unternehmen für gute Arbeitsbedingungen in den Herstellerländern einsetzt. (ajk/sda)

Erstellt: 28.06.2014, 08:43 Uhr

Artikel zum Thema

«SOS! SOS! SOS!» – Hilferuf auf Kleideretikett

Primark bietet Wegwerfmode zum Tiefstpreis und reitet damit auf einer Erfolgswelle. Versteckte Hilferufe auf Kleideretiketten bringen den irischen Konzern nun in Bedrängnis. Mehr...

Hier für 5 Dollar bestellt, in Bangladesh gezeichnet

Brauchen Sie ein Bewerbungsschreiben oder ein Firmenlogo? In fernen Ländern werden sogenannte Mikrojobs für Sie erledigt. Aber, taugen sie auch? Tagesanzeiger.ch/Newsnet machte den Test. Mehr...

Frauen lechzen nach Billigstoff

Hintergrund Vier Studierende wollen die Ladenkette Primark in die Schweiz bringen. Das ist typisch für den Anbieter von Billigstmode, der ganz auf die Euphorie seiner Anhängerinnen in Europa setzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...