Privatarmee lässt sich in Basel nieder

Die britische Sicherheitsfirma Aegis Defense Services hat in Basel ihren weltweiten Holding-Sitz eingerichtet. Das Unternehmen unterhält eine der grössten Privatarmeen der Welt.

Suchen Personal: Aegis Defense Services.

Suchen Personal: Aegis Defense Services.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gründung der Holding im März war am Montag von der «Basler Zeitung» publik gemacht worden. In einer schriftlichen Stellungnahme versicherte Aegis, die Firma werde weiterhin keine Geschäfte in oder aus der Schweiz heraus machen.

Die Frage, ob Aegis ihren Holding-Sitz wegen Steuervorteilen in die Schweiz verlegt habe, wollte die Firma nicht direkt beantworten. Die Schweiz habe den Vorteil ihrer geografischen Position, der Transparenz bei der Rechnungsführung und ihres «stabilen Steuersystems», heisst es in der Stellungnahme.

Als Standortvorteil bezeichnet Aegis auch die Nähe zu UNO- und Nichtregierungsorganisationen, mit denen die Firma zusammenarbeiten wolle. Dies betreffe insbesondere das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Die humanitäre Organisation strebt eine verstärkte Regulierung von Söldnerfirmen an.

Tausende Söldner im Einsatz

Basel sei als Standort der Aegis Group Holdings (AGH) gewählt worden, da ihre Revisionsfirma ATAG dort ansässig sei und das Unternehmen in rechtlichen Fragen beraten könne, teilt die britische Firma weiter mit. Präsident der Holding ist gemäss Handelsregister der Vizedirektor der Treuhand- und Beraterfirma ATAG, Kristian Meier.

Schätzungsweise 20'000 Söldner sind für Aegis hauptsächlich im Irak und in Afghanistan tätig - insbesondere im Dienst des US- Verteidigungsministeriums. Die Firma steht unter Leitung des ehemaligen britischen Offiziers Timothy Spicer, der unter anderem in Nordirland, auf den Falkland-Inseln und im Irakkrieg diente.

Das Unternehmen hat 2009 nach eigenen Angaben einen Rekordumsatz von 152 Millionen Pfund (243 Millionen Franken) erzielt. Der Gewinn nach Steuern betrug 10,1 Millionen Pfund (16,7 Millionen Franken). (sam/sda)

Erstellt: 09.08.2010, 12:49 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der Charme der Bescheidenheit
Tingler Alles auf Zeit
History Reloaded Der Zwingli des Islam

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...