Riesige Spannungen im Krankenkassenverband

Es rumort im Verband der Krankenkassen. Sanitas tritt aus, und weitere Abgänge sind nicht auszuschliessen. Schon jetzt handeln Helsana und KPT separat Tarife aus.

Krankenkassen auf dem Egotrip: Filialen der Sanitas und der Helsana in Zürich.

Krankenkassen auf dem Egotrip: Filialen der Sanitas und der Helsana in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anfang April hielt Verbandsdirektor Stefan Kaufmann an einem Krankenkassen-Kongress einen Vortrag mit dem Titel «Santésuisse in der Zerreissprobe zwischen den Krankenversicherern». Wenige Tage später wurde bekannt, dass Verbandspräsident Claude Ruey den Bettel hinwirft. Der FDP-Nationalrat sagte der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps», das Amt eigne sich für einen Winkelried oder einen Kamikaze. Einen Nachfolger hat der Verband noch nicht gefunden.

Stattdessen folgte gestern Montag ein weiterer Rückschlag: Sanitas teilte mit, sie werde den Verband per Ende Jahr verlassen. Damit verabschiedet sich der sechstgrösste Krankenversicherer mit rund 600 000 Mitgliedern. «Wir fühlten uns in wichtigen Fragen zunehmend nicht mehr vertreten», sagt Sprecherin Isabelle Vautravers. Sanitas plädiere für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen und habe sich damit im Verband zunehmend in der Minderheit gesehen.

Verband fehlt nun eine Million

Dem Vernehmen nach störte sich Sanitas-Chef Otto Bitterli an den Leitlinien, die sich der Verband vor einem Jahr gegeben hatte, um den lädierten Ruf der Branche zu verbessern. Santésuisse beschloss laut Verbandsdirektor Kaufmann eine «Abkehr vom Prämienwettbewerb hin zu einem echten Leistungs- und Servicewettbewerb durch einen verfeinerten Risikoausgleich». Auch das Telefonmarketing und Maklerprovisionen in der Grundversicherung wurden beschränkt.

Sanitas gelangte jetzt zum Schluss, so könne man sich den Verbandsbeitrag von gut einer Million Franken sparen. Man werde aber auch in Zukunft auf Telefonabwerbungen verzichten, sagt Sprecherin Vautravers, schliesslich habe man das Gentlemens Agreement unterschrieben.

Helsana will nichts versprechen

Verbandsdirektor Kaufmann bedauert den Austritt von Sanitas und geht davon aus, dass es keine Nachahmer geben wird. Sicher sein kann er aber nicht. Insbesondere die Marktführerin Helsana liebäugelt offenbar ebenfalls mit einem Abgang. Helsana-Präsident Thomas Szucs sagte Ende April auf die Frage der «Handelszeitung», ob die Kasse Santésuisse verlassen wolle: «Wenn es bessere Optionen gibt, muss man diese in Betracht ziehen.»

Was die Tarifverhandlungen betrifft, ist Helsana zusammen mit Sanitas und KPT bereits ausgestiegen. Die drei setzen seit Anfang dieses Jahres nicht wie die anderen Kassen auf die Santésuisse-Tochter Tarifsuisse, sondern auf eine eigene Einkaufsgesellschaft. Als Verbandsmitglied hingegen bleibt Helsana zumindest nächstes Jahr noch an Bord. Und danach? «Mittelfristige Prognosen möchte ich nicht anstellen», sagt Helsana-Sprecher Rob Hartmans.

Auch die Groupe Mutuel, so ist zu hören, könnte sich irgendwann verabschieden. Vorerst aber bleiben noch alle grösseren Kassen – ausser Sanitas und der Westschweizer Billigkasse Assura – im Verband, wie eine Umfrage des TA ergab. Letztere hat Santésuisse bereits vor drei Jahren verlassen.

Erstellt: 28.06.2011, 08:58 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesrat führt Solvenztest für Krankenkassen ein

Ab 2012 müssen die Krankenversicherer die Höhe ihrer Reserven den tatsächlichen Risiken anpassen. Zudem dürfen sie säumigen Prämienzahlern die Leistungen nicht mehr verweigern. Mehr...

Wer nächstes Jahr höhere Krankenkassen-Prämien bezahlen muss

Die Krankenkassenprämien dürften laut Pascal Strupler, dem Chef des Bundesamtes für Gesundheit, 2012 nur «mässig» steigen. Nicht alle Personengruppen werden aber glimpflich davonkommen. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...