Rio Tinto weist Glencore ab

Glencore hätte gerne mit dem zweitgrössten Eisenerz-Produzenten fusioniert – dieser fand das keine gute Idee. Die Aktionäre freuts.

Vorerst keine weitere Fusion: Der Hauptsitz von Glencore in Baar ZG. (Archivbild)

Vorerst keine weitere Fusion: Der Hauptsitz von Glencore in Baar ZG. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto hat nach eigenen Angaben eine Fusionsofferte des Schweizer Rohstoffriesen Glencore abgelehnt. Das Unternehmen teilte in Melbourne mit, der kleinere Rivale Glencore habe im Juli Kontakt aufgenommen, um eine mögliche Fusion auszuloten. Bereits im August habe man die Offerte zurückgewiesen. Seitdem habe es keinen weiteren Kontakt gegeben, versicherte das Unternehmen. Eine Fusion zwischen beiden Unternehmen hätte den weltgrössten Bergwerkkonzern geschaffen.

«Das Rio-Tinto-Board kam nach Beratungen mit seinen Juristen und Finanzberatern einmütig zu dem Ergebnis, dass ein Zusammenschluss nicht im besten Interesse der Rio-Tinto-Aktionäre wäre», erklärte das Unternehmen in einer Stellungnahme an die australische Börse.

Aktien legten zu

Rio Tinto, der zweitgrösste Eisenerz-Produzent der Erde, reagierte mit seiner Stellungnahme auf anhaltende Medienspekulationen über eine möglicherweise bevorstehende Fusion. Die Papiere von Rio Tinto legten nach der Veröffentlichung der Stellungnahme an der Börse in Sydney im Vormittagshandel zwischenzeitlich um bis zu vier Prozent zu.

Der in Baar ZG ansässige Rohstoffriese Glencore ist für seine Übernahmefreudigkeit bekannt. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen den Konkurrenten Xstrata gekauft und damit die grösste Übernahme in der Branchengeschichte hingelegt.

Die im März vorgelegte erste Jahresbilanz von Glencore Xstrata wies einen bereinigten operativen Gewinn von (Ebitda) von 13,1 Milliarden Dollar aus und übertraf die Analystenprognosen um Längen.

Sparkurs trug Früchte

«Ivan kennt keine Grenzen in seinen Ambitionen», sagte ein Bankenvertreter der Nachrichtenagentur Reuters mit Blick auf die Zukaufstrategie von Glencore-Chef Ivan Glasenberg. Glencore hatte sich 2011 kotieren lassen, um mehr Zukäufe realisieren zu können.

Rio Tinto hatte sich dagegen nach Verlusten wegen Fehleinkäufen in Milliardenhöhe einen Sparkurs verordnet, der zuletzt Früchte trug. Im August meldete der Konzern einen bereinigten Halbjahresgewinn von 5,1 Milliarden Dollar, ein Plus von 21 Prozent. (rar/sda)

Erstellt: 07.10.2014, 09:15 Uhr

Artikel zum Thema

Glencore geht in die Gegenoffensive

Im «Tages-Anzeiger» hat der kongolesische Bischof Fridolin Ambongo dem Schweizer Rohstoffunternehmen vorgeworfen, im Kongo keine Steuern zu zahlen. Jetzt widerspricht Glencore. Mehr...

Glencore Xstrata steigert Gewinn um 167 Prozent

Mehr Umsatz und höherer Gewinn: Der Bergbau- und Rohstoffkonzern hat seine Halbjahreszahlen veröffentlicht. Mehr...

Rohstoffriese Glencore Xstrata unter scharfer Beobachtung

Globalisierungsgegner kritisieren in einem Buch die Geschäfte des Schweizer Rohstoffkonzerns. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...