Rubelkrise drückt auf Stimmung der Schweizer Luxushotels

Guglielmo Brentel, der abtretende Präsident des Schweizer Hotelverbands, zieht Bilanz.

«Die Online-Buchungsplattformen haben unsere Industrie duchgeschüttelt»: Guglielmo Brentel, abtretender Präsident Hotelleriesuisse. (Archivbild: Keystone)

«Die Online-Buchungsplattformen haben unsere Industrie duchgeschüttelt»: Guglielmo Brentel, abtretender Präsident Hotelleriesuisse. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch die hiesigen Hoteliers haben unter der aktuellen Krise des russischen Rubels zu leiden. «Wir rechnen mit Umsatzeinbussen mit den russischen Gästen von bis zu 30 Prozent», sagt Guglielmo Brentel, Präsident des Branchenverbands Hotelleriesuisse im Videointerview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Besonders stark betroffen seien Hotels aus dem oberen Preissegment. Schwer dürfte das Ausbleiben der zahlungskräftigen russischen Gäste dabei im Monat Januar wiegen. «Aufgrund der in Russland später stattfindenden Feiertage haben die russischen Gäste jeweils dabei geholfen, das Januar-Loch zu überbrücken», so Brentel weiter.

Weniger stark dürfte sich dagegen der verspätete Start in die Wintersaison auswirken. Dies sei für die laufende Saison noch nicht «matchentscheidend», so Brentel. Trotz des späten Wintereinbruchs schätze er die Chancen auf eine gelungene Wintersaison weiterhin als gut ein.

Internetauftritt wichtig

Per Ende Jahr wird Guglielmo Brentel als Verbandspräsident abtreten und den Stab an Andreas Züllig übergeben. Die wichtigste Entwicklung für seine Branche während den letzten zehn Jahren sei sicherlich das Aufkommen der globalen Online-Buchungsplattformen gewesen, sagt Brentel rückblickend. «Dies hat unsere Industrie so richtig durchgeschüttelt».

Mittlerweile hätten viele Betriebe ihre Hausaufgaben diesbezüglich gemacht. Im Vergleich mit dem Ausland seien die guten hiesigen Hotels weltweit führend, allerdings gäbe es immer noch Betriebe, welche die Wichtigkeit des Internetauftritts unterschätzten. «Hier ist es extrem wichtig, à jour zu bleiben».

Die Kernthemen für die Zukunft sieht der abtretende Verbandspräsident in der Rekrutierung von geeignetem Nachwuchs sowie bei der Verbesserung der Rentabilität. Die steigenden Erwartungen der Gäste bei gleichzeitiger Abnahme der Zahlungsbereitschaft sei die grosse Herausforderung für die Schweizer Hotels. Es müsse das Ziel sein, ein besseres Produkt billiger anzubieten. Die Lösung dieses Dilemmas sieht Brentel in einer verstärkten Kooperation der Destinationen. (thu/sda)

Erstellt: 29.12.2014, 14:19 Uhr

Artikel zum Thema

Der Rubel fällt wieder

Gestern hatte Russland das Ende der Rubel-Krise verkündet, heute ging die russische Währung wieder auf Talfahrt. Mehr...

Moskau verkündet Ende der Rubel-Krise

Widersprüchliche Signale: Kaum hat sich der Kurs der russischen Währung etwas erholt, gibt die Regierung Entwarnung. Gleichzeitig ordnet Präsident Putin für seine Minister eine harte Massnahme an. Mehr...

Russland droht Ramschniveau

Die Ratingagentur Standard & Poor's prüft eine Herabstufung Russlands. Die Regierung greift derweil zu immer drastischeren Massnahmen, um den Rubel zu stabilisieren. Mehr...

Russlands Wirtschaft schrumpft

Russlands Wirtschaft muss den Sanktionen des Westens und dem gesunkenen Ölpreis Tribut zollen. Das Bruttoinlandsprodukt im November sank binnen Jahresfrist um 0,5 Prozent und damit erstmals seit Oktober 2009, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Vor allem die Dienstleistungsunternehmen, der Bau und der Agrarsektor schwächelten. Der Konjunktur steht sogar noch ein schärferer Gegenwind bevor. Denn der Ölpreis, der für Russland als Energielieferant immens wichtig ist, sank im Dezember weiter drastisch. Seit Juni fiel er um rund 50 Prozent. Auch der starke Wertzerfall des Rubels macht der Wirtschaft zu schaffen. Finanzminister Anton Siluanow hatte jüngst angekündigt, die Wirtschaftsleistung könne nächstes Jahr um vier Prozent schrumpfen, sollte der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau von rund 60 Dollar pro Fass bleiben. Es wäre das erste Mal seit 2009, dass die russische Wirtschaft nicht wächst. (sda)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Mein erstes Handy

Sweet Home Gut ist gut genug!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...