Rühl offiziell zur Direktorin von Economiesuisse gewählt

Der Vorstand des Schweizer Wirtschaftsdachverbands hat die 50-jährige Diplomatin wie erwartet zur Chefin gemacht. «Mit grosser Begeisterung», sagt Präsident Heinz Karrer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Monika Rühl ist ohne Gegenstimme zur neuen Direktorin von Economiesuisse gewählt worden. Der Vorstand des Wirtschaftsdachverbandes habe Rühl per Akklamation und mit grosser Begeisterung gewählt, sagte Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer vor den Medien.

Am Vortag hatte es noch geheissen, dass es vereinzelt Widerstand gegen die Wahl der 50-jährigen Spitzendiplomatin gebe. «Es waren aber auch nicht alle da», sagte Swissmem-Präsident Hans Hess, der die Findungskommission geleitet hatte, am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

Breite Suche

Nach der Rückzug von Jean-Marc Hensch, der im Dezember vor seinem Amtsantritt als Direktor aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, habe man breiter gesucht. Man sei auch Leute aus Politik und Verwaltung angegangen. Am Anfang der Suche habe man eine Liste von 33 Kandidaten gehabt, sagte Hess.

Rühl sei klar als Beste unter den vielen Bewerbern hervorgegangen, sagte Karrer. Klar sei, dass Rühl keine Unternehmenserfahrung habe. Aber Rühl sei eine erstklassige und führungserfahrene Persönlichkeit mit grosser Kompetenz in allen relevanten wirtschaftspolitischen Dossiers und einem gesunden Gespür für gesellschaftliche Anliegen.

Führungserfahrung

Als Generalsekretärin des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) leite sie ein Team von 100 Mitarbeitern, sagte Karrer. «Man lernt auch in der Bundesverwaltung führen», sagte Rühl: «Ich kann führen, ich kann verhandeln.»

Rühl sei ausgezeichnet vernetzt in Politik und Verwaltung, sagte Hess. Das brauche Economiesuisse. In den letzten Monaten habe man gemerkt, dass es zu spät sei, wenn die Wirtschaft ihre Anliegen erst in Bern einbringe, wenn die politische Beratung begonnen habe, sagte Hess. Rühl sagte, die wollte dazu beitragen, dass Economiesuisse wieder besser gehört werde in Bern.

Rühl dürfte nach den Sommerferien auf dem seit vergangenen Juni verwaisten Direktorensessel Platz nehmen. Die jetzige Generalsekretärin des WBF und rechte Hand von Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe noch eine Kündigungsfrist von mehreren Monaten, sagte Karrer.

Rühl sagte, Schneider-Ammann habe Verständnis für ihre Bewerbung gezeigt: «Er hat mir gesagt, Du kannst das. Und er hat mir seine Unterstützung zugesichert.»

«Es ist mir wichtig, dass Economiesuisse besser verstanden wird von der Bevölkerung. Da braucht es eine andere Sprache», sagte Rühl. Sie wolle dazu beitragen, den Wirtschaftsdachverband wieder bodenständiger und volksnäher zu machen. «Economiesuisse darf nicht als elitäre Organisation wahrgenommen werden.» (mw/sda)

Erstellt: 21.02.2014, 11:25 Uhr

Die neue Economiesuisse-Direktorin Monika Rühl in Zürich. (21. Februar 2014) (Bild: Keystone Ennio Leanza)

Artikel zum Thema

Auf Monika Rühl wartet eine Herkulesaufgabe

Analyse Economiesuisse steht vor zwei zentralen Herausforderungen: Ein neues Vertrauensverhältnis zur Politik aufzubauen und die Reputation in der Öffentlichkeit zu verbessern. Mehr...

Sie passt perfekt in den Plan

Analyse Monika Rühl soll Direktorin von Economiesuisse werden. Klar ist: Diese Frau ist alles andere als eine Verlegenheitslösung. Mehr...

«Sie ist eine ausgewiesene Vermittlerin»

Monika Rühl, die derzeit für den Bund tätig ist, soll Economiesuisse-Direktorin werden. Präsident Heinz Karrer lobt gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet ihre Qualifikation. Es formiert sich jedoch Widerstand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...