Russland droht mit Boykott des WEF in Davos

Russische Geschäftsleute sollen gebeten worden sein, dem Weltwirtschaftsforum 2019 fernzubleiben. Der Kreml reagiert mit einer Drohung.

Medwedew äusserte sich am Rande der Libyen-Konferenz im italienischen Palermo. (13. November 2018)

Medwedew äusserte sich am Rande der Libyen-Konferenz im italienischen Palermo. (13. November 2018) Bild: Filippo Monteforte/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Januar gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen entsprechenden Pressebericht. Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.

Medwedew rief dazu auf, die «Entscheidungen im Zusammenhang mit russischen Wirtschaftsvertretern» zu revidieren. Andernfalls werde Moskau es ablehnen, staatliche Vertreter und Repräsentanten teilstaatlicher russischer Unternehmen nach Davos zu schicken, zitierten ihn die russischen Nachrichtenagenturen. Medwedew äusserte sich am Rande der Libyen-Konferenz im italienischen Palermo.

Bitte um Fernbleiben

Die «Financial Times» hatte vergangene Woche berichtet, das Weltwirtschaftsforum habe unter anderen die Milliardäre Oleg Deripaska und Andrej Kostin gebeten, der Veranstaltung fernzubleiben. Beide gelten als Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Deripaska ist der Gründer des russischen Aluminiumkonzerns Rusal, Kostin Chef der staatlichen russischen Bank VTB.

Der Kreml hatte bereits kurz darauf reagiert und erklärt, Deripaska oder Kostin seien nicht dank des Weltwirtschaftsforums das, was sie seien - sondern das Weltwirtschaftsforum sei das, was es heute sei auch aufgrund von Geschäftsleuten wie ihnen. Wer solche Menschen abweise, beraube sich seines Fundaments. (sep/sda)

Erstellt: 13.11.2018, 17:39 Uhr

Artikel zum Thema

WEF lädt Vekselberg aus

Drei prominente russische Oligarchen dürfen nicht nach Davos – darunter Viktor Vekselberg und Oleg Deripaska. Mehr...

Europas Frieden ist in Gefahr

Kommentar Frankreichs Präsident Macron hält der Gegenwart den Spiegel vor. Unter seinen Zuhörern sind Trump und Putin – die Paten eines gefährlichen Neonationalismus. Mehr...

Putin warnt Europäer vor Angriff Russlands

Der Kreml-Chef hält den Ausstieg der USA aus dem Abrüstungsabkommen für «extrem gefährlich»; die USA würden damit Europas Sicherheit gefährden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

History Reloaded Die erste Bankenkrise der Schweiz

Michèle & Friends Wir brauchen keinen Sex-Nachhilfeunterricht

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die goldene Kuppel des Tempels leuchtet in der Dunkelheit: Bild der Silhouette einer Frau, die im Wat Phra Dhammakaya Temple ausserhalb von Bangkok betet. (19. Februar 2019)
(Bild: Jorge Silva) Mehr...