Russland nimmt Lindt & Sprüngli ins Visier

Wegen angeblich minderwertiger Ware untersucht die Wettbewerbsbehörde die Produkte des Schokoladenherstellers.

Welche Produkte betroffen sind, ist nicht bekannt: Ein Test bei den in Russland verkauften Lindt-Schokoladen soll Abweichungen ergeben haben. (Symbolbild) Foto: Melanie Duchene/Keystone

Welche Produkte betroffen sind, ist nicht bekannt: Ein Test bei den in Russland verkauften Lindt-Schokoladen soll Abweichungen ergeben haben. (Symbolbild) Foto: Melanie Duchene/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Lindt-&-Sprüngli-Gruppe befindet sich im Visier der russischen Wettbewerbsbehörde (FAS). Dem Schweizer Schokoladenhersteller wird vorgeworfen, in dem osteuropäischen Land Produkte von schlechterer Qualität zu verkaufen als in anderen Märkten. Das Unternehmen weist dies allerdings zurück.

Laut FAS weisen die in Russland vertriebenen Produkte mehrerer internationaler Hersteller bezüglich Qualität und Zusammensetzungen «signifikante Abweichungen» zu den in Westeuropa verkauften Produkten auf – obwohl sie unter derselben Marke verkauft werden. Neben den Lindt-&-Sprüngli-Schokoladen sollen auch die Waschmittelmarken Ariel und Persil betroffen sein.

Eine Lindt-&-Sprüngli-Sprecherin betonte dagegen auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP, dass «alle Lindt-Produkte, die in die Russische Föderation geliefert werden, den gleichen Qualitätsstandards entsprechen wie im Rest von Europa». Alle Lindt-Produkte würden jeweils nach standardisierten Rezepturen hergestellt, «unabhängig vom Produktionsstandort oder dem Land, in dem sie verkauft werden».

Strittige Säurewerte

FAS erklärte derweil, dass ein Test der organischen Säurewerte bei den in Russland verkauften Lindt-Schokoladen eine Abweichung von 10 bis 50 Prozent gegenüber «europäischen» Produkten ergeben – bei einigen Proben habe FAS gar eine Abweichung von 100 bis 220 Prozent gefunden. Gleichzeitig hätten die Angaben auf der Verpackung dem Konsumenten den Eindruck vermittelt, ihm werde das identische Produkt angeboten wie im westlichen Europa.

«Wir stehen mit FAS in Kontakt, um die genauen Produkte zu identifizieren und festzustellen, welche spezifischen Parameter getestet wurden», sagte die Sprecherin des Schweizer Schokoladeunternehmens dazu. «Wir sind davon überzeugt, dass unsere Aktivitäten im Einklang mit den Antimonopolgesetzen in Russland stehen und sind bereit, mit den Behörden zusammenzuarbeiten, um die notwendigen Nachweise zu erbringen.»

Insgesamt hat FAS fünf Unternehmen verwarnt – darunter sind neben Lindt & Sprüngli auch die multinationalen Unternehmen Procter & Gamble und Henkel – und sie aufgefordert, innert 30 Tagen Massnahmen zu ergreifen. So müssen die Hersteller entweder die identischen Produkte wie im Rest Europas anbieten oder auf der Verpackung darauf hinweisen, dass es sich nicht um gleichwertige Produkte handle. (aru/sda)

Erstellt: 06.12.2019, 14:18 Uhr

Artikel zum Thema

Der neue Zürcher Touristenmagnet steht

Lindt und Sprüngli hat in Kilchberg für 100 Millionen Franken ein «House of Chocolate» bauen lassen – erreichbar ab Bürkliplatz in einer Viertelstunde. Mehr...

Satte Gehälter für Lindt-&-Sprüngli-Chefs

Der Zürcher Schokoladenhersteller hat 2018 für seine Konzernleitung insgesamt 15,1 Millionen Franken aufgewendet. Mehr...

Chemikalie bei Lindt & Sprüngli ausgelaufen

In Kilchberg hat ein Grossaufgebot von Rettungskräften heute verhindert, dass hochkonzentriertes Putzmittel in den Zürichsee gelangt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...