SBB schliessen ihre Reisebüros

Die SBB machen Schluss mit dem Buchen von Flugreisen, Badeferien oder Kreuzfahrten am Bahnschalter.

Tickets ja, Reisen nein: SBB-Ticketschalter am Flughafen Zürich. (19.05.2015)

Tickets ja, Reisen nein: SBB-Ticketschalter am Flughafen Zürich. (19.05.2015) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB ziehen sich per Ende 2015 aus dem Reisebürogeschäft zurück und bietet künftig an den Schaltern keine Flugreisen, Badeferien oder Kreuzfahrten mehr an. Das teilt der Konzern in einem Communiqué mit.

Alle anderen SBB-Dienstleistungen wie nationale und internationale Bahnreisen, Gruppenreisen sowie Change und Western Union seien aber nicht betroffen.

Die SBB-Reisebüros würden per Jahresende geschlossen; bediente Verkaufsstandorte seien aber nicht betroffen.

Der Rückzug aus dem Reisebürogeschäft erfolge aufgrund des seit Jahren rückläufigen Volumens und vermehrter Online-Buchungen. Das Reisebürogeschäft hätte nur mit Verlust betrieben werden können. Den betroffenen 80 Mitarbeitenden böten die SBB eine andere Tätigkeit an; es gebe keine Entlassungen.

Grosse Konkurrenz

Der Rückzug aus dem Reisebürogeschäft erfolge aufgrund des seit Jahren rückläufigen Volumens und vermehrter Onlinebuchungen, begründen die SBB den Schritt. «Das Reisebürogeschäft konnte nur mit Verlust betrieben werden.» Auch im laufenden Jahr rechnen die SBB mit einem Verlust aus dem Reisebürogeschäft im einstelligen Millionenbereich.

Die Trennung vom Reisebüromarkt geschehe trotz grosser Anstrengungen bei der Vermarktung und der Produktegestaltung, schreiben die SBB weiter. «Um die Reisebüros weiterhin betreiben zu können, wären hohe Investitionen nötig.» Wobei selbst damit die Chancen auf schwarze Zahlen sehr gering seien.

Gebuchte Reisen behalten Gültigkeit

Bereits in SBB-Reisebüros gebuchte Reisen mit Rückreisedatum im 2015, die von verschiedenen Reiseveranstaltern organisiert werden, werden laut SBB wie geplant durchgeführt. Die Kunden würden in den nächsten Tagen persönlich kontaktiert und erhielten Auskunft in ihrem lokalen SBB-Reisebüro. Bis Ende Jahr könnten auch weiterhin die meisten Reisen mit Rückreisedatum bis Ende Dezember gebucht werden.

Bahnreisen in Kombination mit Hotelübernachtungen bietet das Unternehmen weiterhin online an. Buchbar am Schalter bleiben Bahn-Kombi-Angebote für Tagesausflüge. Dazu zählen beispielsweise Bahnbillette in Kombination mit dem Eintritt in den Zoo oder Tageskarten für Skigebiete.

Die SBB wollen gemäss eigenen Angaben auch mittelfristig die Zahl der bedienten Schalter nicht wesentlich reduzieren – selbst wenn der Trend zum selbstbedienten Verkauf anhalte und heute bereits drei von vier Billetten über Automaten oder als E-Tickets gelöst würden. (cpm)

Erstellt: 19.05.2015, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Warum Kuoni keine Reisen mehr veranstaltet

Der Schweizer Reisekonzern Kuoni setzt auf neue Geschäftsfelder. Wie riskant ist diese Strategie? Und steht sie für einen Umbruch in der Branche? Die Antworten. Mehr...

Kuoni verkauft sein Herz

Der Touristikkonzern, wie wir ihn kennen, ist Geschichte. Kuoni will sein Reisegeschäft in Europa verkaufen und hofft, als Vermittler in Asien bessere Zahlen zu schreiben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...