Schloter litt unter Schlafstörungen

Der verstorbene Swisscom-Chef Carsten Schloter hatte offenbar ein Burn-out. Er konnte während Wochen nicht schlafen, liess sich aber nicht medizinisch behandeln.

Hatte Mühe, einen gesunden Ausgleich zwischen Arbeit und Privatleben zu finden: Der verstorbene Swisscom-Chef Carsten Schloter. (7. Februar 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Swisscom-Chef Carsten Schloter litt unter schweren Schlafstörungen. Das berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe. Wie Vertraute Schloters berichten, konnte er während Wochen nicht mehr schlafen. Das habe er auch seinen engsten Mitarbeitern in der Geschäftsleitung von Swisscom mitgeteilt. Diese zeigten sich besorgt und fragten nach, «ob er es noch im Griff» habe. Schloter habe darauf geantwortet, dass er die Situation unter Kontrolle habe. Der Verwaltungsrat und die Personalabteilung wurden über die Aussagen Schloters nicht unterrichtet.

Der Swisscom-Chef nahm sich am 23. Juli das Leben. Zuvor war er zwei Wochen in den Ferien. Gemäss mehreren Quellen wurde er am Montag nicht am Swisscom-Hauptsitz gesehen. Am Dienstag wurde er leblos in seinem Haus in der Westschweiz aufgefunden. Schloter habe unter einem klassischen Burn-out gelitten, sagt ein Vertrauter gegenüber der Zeitung. Er habe sich nicht medizinisch behandeln lassen und habe auch keine Medikamente genommen. Die gesundheitlichen Probleme hätten sich im Frühling zugespitzt.

Er verlor Einfluss

Vertraute sagen, dass er auch unter der Restrukturierung der Geschäftsleitung litt, die vor knapp einem Jahr erfolgte. Diese hatte zur Folge, dass er den direkten Einfluss auf das gewichtige Schweizer Geschäft verlor. Gegenüber Vertrauten beklagte sich Schloter zudem darüber, dass sich Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli immer stärker ins operative Geschäft einmische. Der langjährige Coop-Chef übernahm das Swisscom-Präsidium im September 2011.

In den letzten Monaten machte Schloter sein Leiden indirekt publik. In mehreren Interviews ging er auf die ernorme Arbeitsbelastung ein und thematisierte seine Schwierigkeit, einen gesunden Ausgleich zwischen Arbeit und Privatleben zu finden. (rbi)

Erstellt: 18.08.2013, 10:21 Uhr

Bildstrecke

Rückblick auf das Leben von Carsten Schloter

Rückblick auf das Leben von Carsten Schloter Der 49-jährige Swisscom-CEO Carsten Schloter ist tot.

Bildstrecke

Die Beerdigung von Carsten Schloter

Die Beerdigung von Carsten Schloter In Freiburg nehmen Familie, Freunde und Bekannte an der Trauerfeier Abschied vom verstorbenen Swisscom-Chef Carsten Schloter.

Artikel zum Thema

«Du warst nie allein, Carsten»

Familie, Freunde und Bekannte nahmen an einer Trauerfeier Abschied von Carsten Schloter. Die persönlichen Worte der Angehörigen berührten und gingen nahe. Mehr...

Schloters Weggefährte

Hintergrund Zwölf Jahre gemeinsame Arbeit mit Carsten Schloter, nun führt Urs Schaeppi neu die Swisscom. Wer ist der Mann, der früher Skirennen fuhr und beim Telecomkonzern bislang im Hintergrund blieb? Mehr...

«Kann noch nicht fassen, was passiert ist»

Nach dem Tod von Carsten Schloter wendet sich der Präsident der Swisscom mit einer Videobotschaft an die Angestellten. Diese drückten ihre Gedanken in einem Kondolenzbuch aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...