Schluss mit Konzern-Bashing

Das WEF verliert einen wichtigen Anlass: Den Public Eye Award gibts nur noch 2015. Interessant ist die Begründung für den Abgang.

Öffentlichkeitswirksamer Auftritt: Aktivisten von Greenpeace prangern einen Konzern an, der 2011 am WEF in Davos den Public Eye Award bekam. (Archiv)

Öffentlichkeitswirksamer Auftritt: Aktivisten von Greenpeace prangern einen Konzern an, der 2011 am WEF in Davos den Public Eye Award bekam. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 15 Jahren sorgt der Public Eye Award am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos für einen Kontrapunkt. Schmähpreise werden für die gravierendsten Fälle von Menschenrechtsverletzungen und Umweltvergehen durch Unternehmen vergeben. Jetzt soll damit Schluss sein. Am Rande des Forums im Januar 2015 in Davos wird der Award zum letzten Mal vergeben.

Der Hauptgrund für den Abschied aus Davos sei die Ankunft einer breiteren konzernkritischen NGO-Koalition in Bundesbern: Mit der Prüfung einer Volksinitiative, die rechtlich verbindliche Regeln für die weltweite Respektierung von Menschenrechten und Umwelt durch Schweizer Unternehmen erreichen wolle, sei die politische Kernforderung des Public Eye auf gutem Weg.

Um was für eine Volksinitiative es sich genau handelt ist noch nicht klar. Oliver Classen von der Erklärung von Bern schreibt auf Anfrage: «Verschiedene interne Gremien der 50 beteiligten NGO entwickeln Pläne und Szenarien, die nach interner Vernehmlassung von der Generalversammlung des Vereins verabschiedet wird.» Entschieden soll im Januar werden.

WEF verliert an Relevanz

Zudem habe das WEF stark an Relevanz verloren und sei als Privatanlass der falsche Ort für politische Forderungen, die sich an demokratisch legitimierte EntscheidungsträgerInnen richteten, erklärten die Organisatoren.

Was Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann am WEF 2013 über den Anlass in den Schweizer Bergen sagte.

Die Organisationen Erklärung von Bern und Greenpeace Schweiz wollen zum Abschluss einen Konzern für dessen «unternehmerisches Lebens(un)werk» brandmarken.

Wer zum Abschluss am Pranger steht

Zur Wahl durch die Öffentlichkeit stehen die sechs Konzerne Dow Chemical, Chevron, Gazprom, Goldman Sachs, Glencore und Walmart. Diese sind in den vergangenen Jahren bereits mit einem Public Eye Award ausgezeichnet worden.

Dow Chemical ist nominiert, weil der Konzern auch dreissig Jahre nach der Katastrophe im indischen Bhopal jede Verantwortung für den Chemieunfall mit 25'000 Toten ablehne, wie die Erklärung von Bern und Greenpeace Schweiz am Mittwoch mitteilten.

Der texanische Ölkonzern Chevron sei verantwortlich für die Verpestung riesiger Flächen Urwalds im Norden Ecuadors. Der russische Energieriese Gazprom bohre unter Missachtung internationaler Sicherheitsstandards in der Arktis nach Öl, hiess es.

Immer wieder Öl: 2013 prangerte Greenpeace mit einer Aktion an einer Shell-Tankstelle den Multi an.

Goldman Sachs steht zur Wahl für ihren Beitrag zur Eurokrise und das Profitieren von finanziellen Staatskrisen, welche die US-Investmentbank selbst mit verursacht habe. Nominiert ist auch Glencore, weil der Zuger Rohstoffkonzern etwa in Kolumbien, Sambia und Kongo systematisch schwache Regulierungen ausnutze und durch Umweltverschmutzungen die lokale Bevölkerung gefährde.

Der weltgrösste Detailhändler Walmart schliesslich verletze entlang seiner Wertschöpfungskette vielerorts elementare Menschen- und Arbeitsrechte.

Das waren die Public Eye Awards 2014

(cpm/sda)

Erstellt: 19.11.2014, 09:54 Uhr

Umfrage

Kein Konzern-Bashing mehr am WEF in Davos: Der Public-Eye-Schmähpreis wird eingestellt.




Das war 2012: François Meienberg von der Entwicklungsorganisation «Die Erklärung von Bern» (EvB), über die Vergabe des Schmähpreises «Public Eye Award» an Barclays und Vale. (Video: Jan Derrer)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...