Schweizer Bahntickets in Frankreich günstiger

Die SBB sind verärgert über die französische Staatsbahn SNCF. Diese bietet Reisen zwischen zwei Schweizer Bahnhöfen billiger an. Dafür hat sie ihre Gründe.

Franzosen unterbieten SBB: Eine Person kauft an einem Automaten der SNCF ein Billett.

Franzosen unterbieten SBB: Eine Person kauft an einem Automaten der SNCF ein Billett. Bild: Alain Jocard/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bahnbillette zwischen zwei Schweizer Orten sind günstiger, wenn sie im Onlineshop der französischen Staatsbahn SNCF gekauft werden, berichtet die «Schweiz am Sonntag». Die Reise von Zürich nach Genf in der zweiten Klasse ohne Halbtax kostet bei Bestellung in Frankreich beispielsweise 77 Franken, bei den SBB 84 Franken.

Das verärgert die SBB: «Aus unserer Sicht hält die SNCF die tarifarischen Vorgaben nicht ein», wird SBB-Sprecher Christian Ginsig zitiert. Grund für die Preisunterschiede von über acht Prozent sei, dass die SNCF die Tickets verkaufe, ohne die Schweizer Mehrwertsteuer zu berechnen. «Die SNCF muss erklären, weshalb sie über ihren Ticketshop solche Tickets anbietet», sagt Ginsig der Zeitung.

Währungseffekte

Eine SNCF-Sprecherin wird mit der Aussage zitiert, die Zusammenarbeit mit den SBB sei sehr gut, die Preisdifferenzen rührten von Währungseffekten her. Wie die Zeitung weiter schreibt, hat der Bundesrat Handlungsbedarf bei der Buchung von internationalen Zugreisen erkannt. Es sei der Regierung bekannt, dass Kunden über nicht buchbare oder nicht mit schweizerischen Fahrausweisen kombinierbare Sparangebote der ausländischen Bahnen klagten.

In Zukunft wollen die SBB nun internationale Fahrausweise auch auf mobilen Geräten verkaufen und zudem die Buchungsfrist verlängern. Heute kann maximal drei Monate im Voraus gebucht werden. (rub)

Erstellt: 23.11.2014, 12:30 Uhr

Artikel zum Thema

Preisüberwacher stoppt ÖV-Preisaufschläge

Der Preisüberwacher hat interveniert: Die Billettpreise der Schweizer Verkehrsbetriebe steigen doch nicht so stark wie geplant. Zudem kommt das Abend-GA. Mehr...

SBB-Kunden zahlen morgen für Fehler von gestern

Der Aufwand für den vernachlässigten Gleisunterhalt lässt die Billettpreise bald weiter steigen. Vor allem Pendler werden tiefer in die Tasche greifen müssen. Mehr...

Das Bahndefizit wächst ungebremst

Die Steuerzahler subventionierten SBB und Privatbahnen 2011 mit 10,2 Milliarden Franken – Tendenz steigend: Die Kantone wollen nicht auf Projekte verzichten, und höhere Billettpreise will auch niemand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...