Schweizer Banker in New York verhaftet

Ein Angestellter der Bank Coutts wurde laut einem Bericht festgenommen, als er vor zwei Wochen in die USA einreiste. Er soll russisch-amerikanischen Kunden dabei geholfen haben, Gelder zu hinterziehen.

Angestellter sitzt in den USA fest: Logo der britischen Bank Coutts in Zürich. (Archivbild)

Angestellter sitzt in den USA fest: Logo der britischen Bank Coutts in Zürich. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein ehemaliger Kadermann der UBS ist vorvergangene Woche bei seiner Ankunft in New York verhaftet worden. Dies berichtet die «SonntagsZeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe (Artikel online nicht verfügbar). Der Westschweizer P. R. habe einen Urlaub in den USA geplant gehabt. Der 55-Jährige ist laut dem Bericht heute für die Genfer Filiale der britischen Bank Coutts tätig.

«Wir sind über den Fall informiert und haben ihn im Rahmen des konsularischen Schutzes begleitet», sagt Nadine Olivieri vom Generalkonsulat in New York zu Recherchen der «SonntagsZeitung» und von «Le Matin Dimanche». P. R. wurde von New York nach Florida gebracht und trägt nun eine elektronische Fessel. Bis Redaktionsschluss hätten die US-Behörden weder Vorwürfe noch eine Anklage gegen P. R. veröffentlicht, schreibt die «SonntagsZeitung».

Coutts: Interne Untersuchung steht bevor

P. R. arbeitete laut dem Bericht bis 2009 für die UBS, wo er russische Kunden betreute. 2012 wechselte er zur britischen Coutts in Genf. Dort kümmerte er sich um Bankkunden mit russisch-amerikanischer Staatsbürgerschaft. Gemäss Recherchen wurden sie als Kontoinhaber mit ausschliesslich russischem Pass deklariert – damit, so die Vermutung, prellten sie den US-Fiskus.

Alle Mitarbeiter von Coutts in Genf und Zürich wurden am Freitag über eine bevorstehende interne Untersuchung informiert. Man wies sie an, weder mit der Presse zu reden noch Dokumente zu vernichten. Am Hauptsitz in London wollte man sich nicht näher äussern. «Wir können zu keinem Aspekt dieser Anfrage Stellung nehmen. Coutts ist sich der Verantwortung gegenüber Kunden und Behörden bewusst und bleibt beiden verpflichtet», sagte eine Sprecherin.

EDA bestätigt Festnahme

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat am Sonntag eine vorübergehende Festnahme eines Schweizers in den USA bestätigt. Ein Sprecher des EDA sagte der Nachrichtenagentur sda, die Bestätigung erfolge im Zusammenhang mit den Berichten, die in der «Sonntagszeitung» und «Le Matin Dimanche» erschienen waren. Weitere Angaben machte das Departement nicht. Coutts war am Sonntag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (fko/mw/sda)

Erstellt: 28.04.2013, 07:05 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Banker in Portugal verhaftet

Wegen Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäscherei sitzt ein Genfer Vermögensverwalter seit drei Tagen in U-Haft. Belastet wird er von einem umtriebigen Ex-Abgeordneten. Mehr...

«Die USA können auch Banksekretärinnen verhaften»

Laut dem Genfer Anwalt Douglas Hornung müssen auch Sekretärinnen mit Verhaftungen rechnen. Jeder der 11'000 Bankangestellten, deren Namen an die US-Justiz gelangt sind, könne per Interpol gesucht werden. Mehr...

US-Gericht billigt Klage gegen die UBS

Die UBS soll bei Hypotheken-Geschäften in den USA bewusst in die Irre geführt haben. Nun erlitt die Schweizer Grossbank eine empfindliche juristische Niederlage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...