«Staatlicher Dirigismus, falsche Anreize»

Economiesuisse kritisiert die Energiestrategie des Bundesrats. Der Wirtschaftsdachverband findet, Nachhaltigkeit werde politisch falsch definiert. Und der inhaltliche Schwerpunkt liege zu stark bei der Ökologie.

Ökonomische und soziale Fragen seien genauso wichtig wie die Ökologie, so Economiesuisse: Das Windrad «Adonis» in Charrat im Wallis. (Archivbild)

Ökonomische und soziale Fragen seien genauso wichtig wie die Ökologie, so Economiesuisse: Das Windrad «Adonis» in Charrat im Wallis. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Economiesuisse-Präsident Rudolf Wehrli warnt davor, den Begriff der Nachhaltigkeit auf die ökologische Dimension zu reduzieren. Genauso wichtig seien ökonomische und soziale Fragen, sagte Wehrli heute an der Jahresmedienkonferenz des Wirtschaftsdachverbandes in Zürich.

Mit Sorge verfolge die Wirtschaft, dass im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit die Schwerpunkte nebst der Verkehrsfinanzierung vor allem in der Energiestrategie 2050 des Bundesrates lägen. Diese setze zu stark auf staatlichen Dirigismus, statt die Marktkräfte zu stärken, teilte Economiesuisse mit.

Jeder Verkehrsnutzer soll volle Kosten tragen

Im Verkehr bestünden heute viele falsche finanzielle Anreize für die Nutzer. Mobilität sei generell zu billig, darum steige der Verkehr stetig an. Economiesuisse werde deshalb weiterhin auf die «Vision eines verkehrsträgerübergreifenden Mobility Pricings» hinarbeiten, bei dem jeder Nutzer die vollen Kosten trägt.

Nachhaltigkeit sei jedoch auch in ökonomischen und sozialen Fragen wichtig. So müsse das duale Berufsbildungssystem gestärkt werden, denn dieses garantiere breite Berufschancen für viele. Zugleich biete es grosse Durchlässigkeit nach oben. (rbi/sda)

Erstellt: 17.01.2013, 11:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Den grössten Teil dieser Abgaben zahlen Arbeitnehmer und Kunden»

Interview Economiesuisse lobt die Bereitschaft der Grossunternehmen, Steuern zu zahlen. Dabei schmückt sich die Wirtschaftslobby mit fremden Federn, kritisiert Gewerkschaftsökonom Daniel Lampart. Mehr...

Gekaufte Kommentare: Economiesuisse hält an Werbeagentur fest

Trotz umstrittener Methoden im Kampf gegen die Abzockerinitiative will der Schweizer Wirtschaftsverband weiter mit der Werbeanstalt AG arbeiten. Economiesuisse versichert, nichts von der Aktion gewusst zu haben. Mehr...

«Wachstum kann man nicht ohne negative Auswirkungen haben»

Interview Wieder hat am Wochenende ein bürgerlicher Regierungsrat vor den Folgen übermässigen Bevölkerungswachstums gewarnt. Müssen wir wirklich auf die Bremse treten? Dazu Rudolf Minsch von Economiesuisse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...