Swiss blockiert hinterste Sitzreihe wegen Kipp-Gefahr

Die Fluggesellschaft hat Probleme mit ihren zwanzig A320P-Maschinen. Je nachdem, wie diese beladen sind, stehen die Plätze im Heckbereich nicht zum Verkauf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Swiss hat mit ihren zwanzig A320P-Maschinen offenbar Probleme mit der Balance. Wie die «Schweiz am Wochenende» am Samstag berichtete, hätten Insider die Zeitung darüber informiert, dass auf gewissen Flügen bis zu drei der hintersten Sitzreihen für den Verkauf blockiert werden.

Mit dieser Massnahme soll das sogenannte Tipping vermieden werden. Darunter versteht man das Kippen des Flugzeuges aufgrund einer Hecklastigkeit. Solch ein Malheur wäre am Flughafen Genf beinahe geschehen, heisst es in dem Bericht weiter.

Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek bestätigt gegenüber der Zeitung, dass «bei bestimmten Beladungskonstellationen» Präventivmassnahmen ergriffen würden. Allerdings spricht sie nur von der hintersten Reihe.

Umbau vor vier Jahren

Die Swiss hatte die betroffenen Maschinen vor vier Jahren umgebaut. Zwölf zusätzliche Sitze kamen dazu, um die Renditen zu steigern. Dadurch wurde auch der Bereich der Bordküche verkleinert.

Die Crew kritisierte deshalb den Umbau von Anfang an, da für sie der Arbeitsraum deutlich enger wurde. Dass nun auch noch Probleme mit der Weight-Balance auftreten, sorgt für weiteres Ungemach.

(nag)

Erstellt: 07.04.2018, 10:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Damit machen die Airlines ihren Vorteil zunichte»

Interview Easyjet-Chef Johan Lundgren über den Konkurrenten Swiss, Verpflegung an Bord, Langstrecken ab Genf und die Pläne für Zürich und Basel. Mehr...

Swiss-Passagiere fliegen fünf Stunden im Kreis

Ein Flugzeug der Swiss hat den Flug nach New York abgebrochen. Der Grund war eine technische Unregelmässigkeit. LX18 ist mittlerweile wieder in Zürich gelandet. Mehr...

Swiss-Maschine muss in Island zwischenlanden

Bei einem Swiss-Flug nach Los Angeles kam es zu einem medizinischen Zwischenfall. Der Flieger musste in Keflavik einen ungeplanten Stopp einlegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...