Swissport unterstützt Ryanair in Berlin

Der Dienstleister fasst Fuss im Norden und übernimmt die Bodenverkehrsdienste der Billigfluglinie Ryanair.

Für den neuen Auftrag will Swissport rund 3 Millionen Euro investieren. (Archivbild)

Für den neuen Auftrag will Swissport rund 3 Millionen Euro investieren. (Archivbild) Bild: Julien Warnand/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Flugzeug- und Flughafendienstleister Swissport hat einen neuen Kunden am Flughafen Berlin Schönefeld. Das Unternehmen übernimmt per April 2018 sämtliche Bodenverkehrsdienste der Billigfluglinie Ryanair.

Swissport investiert in der Folge rund 3 Millionen Euro in die Fahrzeugflotte und stellt 150 neue Mitarbeiter ein, wie die zur chinesischen HNA Group gehörende Gesellschaft am Mittwoch mitteilt. Zum Auftragsvolumen werden keine Angaben gemacht.

Tochter von HNA Group seit 2015

Der Dienst für den Bodenverkehr von Ryanair am Flughafen Berlin Schönefeld beinhalte unter anderem Bereiche wie das Check-in, den Passagiertransport sowie die Gepäckabfertigung. Ryanair hat laut Mitteilung am Berliner Flughafen 10 Flugzeuge stationiert und führt von Schönefeld aus jährlich rund 16'000 Flüge durch.

Seit 2015 gehört die frühere Swissair-Tochter dem chinesischen Luftfahrt- und Tourismuskonzern HNA Group. Diese will Swissport noch in diesem Jahr an die Schweizer Börse bringen. (sep/sda)

Erstellt: 07.02.2018, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

Streik am Genfer Flughafen

Genf-Cointrin droht an den Festtagen Chaos. Swissport-Angestellte wollen mit Arbeitsniederlegungen gegen ihre Arbeitsbedingungen protestieren. Mehr...

Swissport-Mitarbeiter beschimpfen kritische Flugpassagiere

Aktuelle und ehemalige Angestellte der Swissport hetzten auf Facebook gegen Passagiere. Die verbalen Attacken sind kein Einzelfall. Mehr...

Milliarden-Deal um Swissport

Der Flugzeugabfertiger mit Sitz in Zürich und 60'000 Angestellten wird nach China verkauft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...