Syngenta muss 105 Millionen hinblättern

Ein Herbizid des Agrochemiekonzerns soll in den USA Vorkommen von Trinkwasser verunreinigt haben. Trotzdem verkaufte Syngenta das Mittel weiter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Agrarchemiekonzern Syngenta hat in den USA einen Rechtsstreit um das Herbizid Atrazin mit einem Vergleich beigelegt. Dafür legte der Konzern 105 Millionen US-Dollar auf den Tisch.

Allerdings lehnt Syngenta im Rahmen der Vereinbarung jede Haftung ausdrücklich ab, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Die Kläger, mehrere öffentliche Wasserversorger, räumen im Gegenzug ein, dass ihnen keine neuen wissenschaftlichen Studien zum Mais-Herbizid Atrazin bekannt sind.

«Beträchtliche Gewinne»

Die Gesamtkosten des Vergleichs in der Höhe von 105 Millionen US- Dollar könnten teilweise durch Rückstellungen gedeckt werden, schreibt Syngenta. Die Belastung werde sich voraussichtlich mit rund 0,50 US-Dollar auf den Gewinn pro Aktie auswirken – 2011 belief sich dieser auf 16,80 Franken.

Syngenta und deren Tochter Syngenta Crop Protection Inc. (SCPI) wurde vorgeworfen, in den USA wissentlich «beträchtliche Gewinne» durch den fortgesetzten Verkauf von Atrazin erzielt zu haben; dies, obwohl sie gewusst hätten, dass das Mittel Trinkwasservorkommen verunreinige.

Der Konzern will das Unkrautvernichtungsmittel Atrazin in den USA weiterhin vermarkten, wie es in der Mitteilung heisst. Die geplante Vergleichsvereinbarung braucht noch die Zustimmung des zuständigen Gerichts im US-Bundesstaat Illinois.

Streit um Kosten

Geklagt hatten mehrere Gemeinden aus den Bundesstaaten Illinois, Missouri, Kansas, Indiana, Ohio und Iowa, welche die öffentliche Wasserversorgung sicherstellen. Sie verlangten von Syngenta und deren Tochter SCPI, die Kosten für die Säuberung des von Atrazin verunreinigten Wassers zu bezahlen. Das geht aus einer Anklageschrift hervor, die 2010 beim Bundesbezirksgericht im südlichen Distrikt von Illinois eingereicht wurde.

Die Kläger werfen dem Agrochemie-Riesen darin vor, Atrazin produziert und verkauft zu haben, obwohl Syngenta gewusst habe, dass die dadurch Wasser verschmutzt werde. Während der Konzern damit «Milliarden von Dollar» verdient habe, hätten die Kläger die Wasserreinigung zahlen müssen.

«Signifikante Mengen»

Der Agrochemiekonzern Syngenta schreibt hingegen auf seiner Website, die meisten Wasserversorger hätten nie «signifikante Mengen» von Atrazin im Wasser gemessen. Niemals sei jemand Atrazin im Wasser in einer Menge ausgesetzt gewesen, dass es einen Einfluss auf die Gesundheit gehabt habe. Dies sei wissenschaftlich bewiesen. Trotz dem fast acht Jahre dauernden Rechtsstreit hätten die Kläger keine anderslautenden Studien vorweisen können.

Dass Syngenta nun dennoch in einen mit einer Millionenzahlung verbundenen Vergleich einwilligt, begründet das Unternehmen damit, dass so weitere wirtschaftliche Unwägbarkeiten vermieden werden könnten.

In über 60 Ländern im Einsatz

Atrazin wird laut Syngenta in über 60 Ländern verwendet. Das Unkrautvernichtungsmittel wird demnach seit über 50 Jahren gebraucht. In der Schweiz und der EU wird Atrazin nicht mehr eingesetzt.

In der Schweiz waren in den Jahren 2000 bis 2002 zu hohe Konzentrationen im Aargau, im Jura und im Kanton Zürich nachgewiesen worden. Die SBB hatte bereits Anfang der 90er-Jahre den Atrazin- Gebrauch für die Unkrautvernichtung an den Geleisen eingestellt. (kpn/sda)

Erstellt: 25.05.2012, 08:10 Uhr

Die Belastung des Vergleichs kann mit Rückstellungen gedeckt werden: Forschungsstandort der Syngenta in Stein AG. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Agrarboom beschert Syngenta guten Jahresauftakt

Agrochemie Die ungebremste Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen hat dem weltgrössten Agrarchemiekonzern Syngenta im Auftaktquartal 2012 zu einem Umsatzplus verholfen. Mehr...

Syngenta erhält Zulassung für Maissaatgut in Argentinien

Agrochemie Der Agrochemiekonzern Syngenta hat in Argentinien die Zulassung für ein neues gentechnisch verändertes Maissaatgut erhalten. Mehr...

Syngenta wächst 2011 zweistellig

Agrochemie Der Agrochemiekonzern Syngenta hat im vergangenen Geschäftsjahr beim Umsatz und Gewinn jeweils um satte 14 Prozent zugelegt: Der Umsatz betrug 13,3 Milliarden Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Von Kopf bis Fuss Wenn Sehnsucht zur Sucht wird

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...