Tamiflu: Neue Kritik an Roche

Kritische Epidemiologen werfen Roche vor, weiterhin Daten zum Grippemittel Tamiflu zurückzuhalten. Die Wirkung des Medikaments ist heiss umstritten.

Zurückgehaltene Daten, umstrittene Wirkung: Das Grippemittel Tamiflu.

Zurückgehaltene Daten, umstrittene Wirkung: Das Grippemittel Tamiflu. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wirkung des Grippemedikaments Tamiflu ist heiss umstritten. Kritische Forscher vermuten seit geraumer Zeit, dass die Wirkung des vor allem während der Schweinegrippe von vielen Staaten angeschafften Medikaments geringer ist, als dies Studien des Herstellers Roche weismachen wollen. Nun haben Forscher der renommierten Cochrane Collaboration – einem Institut, das sich auf die Meta-Analyse von Medikamentenstudien spezialisiert hat – und der amerikanischen John-Hopkins-Universität im Fachjournal «British Medical Journal» einen Artikel veröffentlicht, in dem sie dem Pharmaunternehmen erneut vorwerfen, entscheidende Daten zurückzuhalten. Denselben Vorwurf erhoben die Forscher um Thomas Jefferson bereits vor zwei Jahren, worauf Roche die Herausgabe wesentlicher Studien versprach.

In der Zwischenzeit konnten die Forscher tatsächlich mehrere Tausend Seiten weiterer Daten einsehen. Dabei stiessen sie nach eigenen Angaben jedoch auf Widersprüche zu bereits veröffentlichten Publikationen – auch bei Berichten über Nebenwirkungen. Zum Beispiel seien in einigen Studien schwere Nebenwirkungen in Form von psychischen Beeinträchtigungen oder Störungen des Nervensystems eingetreten. Diese Daten seien jedoch nicht veröffentlicht worden. Zudem kamen die Forscher nach einer sorgfältigen Analyse der Daten zum Schluss, dass Tamiflu die Antikörperproduktion beeinflusse – ein wichtiger Faktor, der die Wirksamkeit einer Grippeimpfung beeinflussen kann. Zudem hätten die einer unabhängigen Prüfung zugänglichen Daten nicht bestätigen können, dass das Medikament die Ansteckungsgefahr vermindere und Komplikationen wie eine bakterielle Lungenentzündung verhindere.

Roche kritisiert die Analyse

Roche weist die Vorwürfe auf Anfrage zurück. Laut Mediensprecherin Silvia Dobry hätten zahlreiche Studien sowie die Erfahrungen aus der Praxis gezeigt, dass Tamiflu wirksam die Schwere und Dauer von Influenzasymptomen sowie auch spezifische Sekundärkomplikationen reduziere. Sie bemängelt zudem, dass die Datenanalyse von Cochrane auf Patienten mit Influenza-ähnlichen Erkrankungen beruhe. «Tamiflu wirkt aber auf das Influenzavirus als solches, weshalb die Untersuchungen nur mit Patienten durchgeführt werden sollten, die eindeutig mit einer Influenza diagnostiziert wurden», sagt Dobry. Sie betont zudem, dass den Gesundheitsbehörden weltweit die vollständigen Daten im Rahmen des Zulassungsverfahrens zur Verfügung gestellt worden seien.

Erstellt: 20.01.2012, 11:23 Uhr

Artikel zum Thema

Roche: Umsatzrenner Tamiflu zieht nicht mehr

Über 36 Milliarden Franken Umsatz hat das Pharmaunternehmen Roche in den ersten neun Monaten dieses Jahres gemacht. Doch das Geschäft läuft nicht mehr so gut wie auch schon – wegen Tamiflu. Mehr...

Die Versuchskaninchen der Pharmaindustrie

Hintergrund Klinische Studien werden immer öfter in Entwicklungs- und Schwellenländern durchgeführt. NGO werfen den Pharmafirmen vor, sich nicht an die ethischen Regeln zu halten. Mehr...

Novartis und Roche zahlen mehr Lohn

Die Mitarbeiter der Pharmakonzerne Novartis und Roche können sich im nächsten Jahr über mehr Geld auf dem Konto freuen. Beide Unternehmen stocken die Lohnsumme per April 2012 um 1,5 Prozent auf. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...