Triebwerke am absoluten Limit

Neue Flieger müssen sparsamer, effizienter und leiser sein. Das stellt die Hersteller vor enorme Herausforderungen.

Diese Triebwerke bereiten Probleme: Ein Arbeiter vor einem Airbus A220 in Kloten.

Diese Triebwerke bereiten Probleme: Ein Arbeiter vor einem Airbus A220 in Kloten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass eine Airline die komplette Flotte eines Flugzeugtyps in die Werkstatt schicken muss, ist keine Kleinigkeit. Es ist allerdings bei weitem nicht die erste Meldung dieser Art, die in den vergangenen Jahren aus der Luftfahrtbranche kommt. Der Grund: Nicht nur Bombardier entwickelte mit der C-Series, die heute Airbus A220 heisst, einen neuen Flieger. Auch Airbus, Boeing und der Embraer brachten teils ganz neue Modelle auf den Markt – etwa den Dreamliner oder den Airbus A350.

Oder sie lancierten Weiterentwicklungen klassischer Modelle wie den A320 Neo, die Embraer-E2-Jets oder die Boeing 737 Max – Letztere kämpft gerade nach zwei Abstürzen und einem weltweiten Grounding mit Problemen ganz anderer Dimension.

Was alle diese neuen Flieger gemeinsam haben: Sie sollen sparsamer sein, effizienter und leiser als ältere Modelle. Das stellt die Hersteller der Triebwerke vor eine Herausforderung. Denn: Diese Verbesserungen sollen erreicht werden, ohne dass die Flugzeuge weniger Leistung bringen. Und das zu schaffen, gelingt offenbar nicht beim ersten Anlauf und ist ein Lernprozess, wie sich in den vergangenen Jahren immer wieder zeigte. Bei fast allen neuen Fliegern machten die Triebwerke Probleme.

Anpassungen notwendig

Beim Airbus A320 Neo, der ebenfalls bald zur Swiss-Flotte stossen soll, leisteten Motoren von Pratt & Whitney vor allem bei heissen Temperaturen nicht das, was versprochen wurde. Der Hersteller musste einige An­passungen vornehmen. Danach gab es Probleme wegen mög­licher Abschaltungen während des Fluges. Und auch der ­Hersteller CFM, der ebenfalls Triebwerke für den A320 Neo herstellt, hatte teilweise Produktionsprobleme.

Bei den Langstreckenfliegern Airbus A350 und Boeing 787 Dream­liner machten die Trent-Triebwerke von Rolls-Royce Probleme. Das zwang die Airlines teilweise, Flüge zu streichen oder umzuplanen.

Erstellt: 16.10.2019, 18:25 Uhr

Artikel zum Thema

Flotten-Check bei Swiss: Das Leiden mit den Motoren begann 2014

Bei einem Test der neuen Triebwerke vor fünf Jahren wurden Teile abgesprengt. Es folgten Anpassungen und die Auslieferung der Maschinen. Doch neue Probleme tauchten auf. Mehr...

Triebwerksprobleme: Swiss muss zahlreiche Flüge annullieren

Die Airline hat nach mehreren Zwischenfällen reagiert. Die C-Series-Flieger müssen alle in die Werkstatt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...