Twitter ist 7,7 Milliarden Dollar wert

Der Kurznachrichtendienst wird immer begehrter unter Investoren. Innert weniger Monate hat das Unternehmen seinen Wert verdoppelt.

Will Twitter nicht verkaufen: Gründer Biz Stone.

Will Twitter nicht verkaufen: Gründer Biz Stone. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist schätzungsweise 7,7 Milliarden Dollar wert. Dies ergab eine Versteigerung von Firmenanteilen. Bei einer Bewertung im Dezember für die Zusammenstellung einer Finanzspritze war Twitter noch weniger als halb so viel wert.

Investoren seien bei der von SharesPost organisierten Versteigerung bereit gewesen, 34,50 Dollar je Twitter-Anteil zu zahlen, teilte die Internet-Plattform am Freitag mit. Bei knapp 224 Millionen Aktien ergibt sich damit ein Firmen-Wert von 7,7 Milliarden Dollar.

Twitter soll eigenständig bleiben

Der Kurznachrichtendienst, über den 140 Zeichen lange Informationen an Interessenten verschickt werden können, wurde 2006 gegründet. Im September vergangenen Jahres hatte Twitter rund 175 Millionen Nutzer. Twitter ist bei Prominenten und Politikern beliebt, wird aber auch von Firmen zunehmend für Werbung genutzt.

Twitter-Gründer Biz Stone sagte unlängst, das Unternehmen hege keine Pläne für einen Börsengang. Twitter wolle eigenständig bleiben und brauche in den nächsten zwölf Monaten auch kein frisches Kapital. Das soziale Netzwerk Facebook, über dessen Börsengang seit langem spekuliert wird, wird mit mehr als 50 Milliarden Dollar bewertet.

(jak/sda)

Erstellt: 05.03.2011, 09:12 Uhr

Artikel zum Thema

Millionensegen für Twitter

Die US-Bank JPMorgan Chase plant beim Internet-Kurznachrichtendienst einzusteigen. Die Gesellschaft erwägt, für 450 Millionen Dollar zehn Prozent der Anteile an Twitter zu kaufen, wie die «Financial Times» am Montag berichtete. Mehr...

Was unsere Politiker von Obamas Internetwahlkampf lernen sollten

Mit Facebook und Twitter lassen sich im Wahlkampf Stimmen holen. Das hat Barack Obama vor seiner Wahl zum US-Präsidenten demonstriert. Werden die Schweizer Kandidaten seinem Beispiel folgen können? Mehr...

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Blogs

History Reloaded Der Zwingli des Islam

Beruf + Berufung «Wir verhandeln nie unseren Wert»

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...