Ein halbes Jahr UBS und schon weg

James Staley war im Mai in den VR gewählt worden. Jetzt tritt er per sofort zurück. Der Amerikaner hat eine «höhere» Aufgabe gefunden.

Soll bei Barclays insbesondere das Investmentbanking neu ausrichten: James E. Staley, hier als Finanzchef der Investmentbank J.P. Morgan in Washington. (25. September 2011)

Soll bei Barclays insbesondere das Investmentbanking neu ausrichten: James E. Staley, hier als Finanzchef der Investmentbank J.P. Morgan in Washington. (25. September 2011) Bild: Brendan Smialowski/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

James Staley wird Chef der britischen Barclays. Die UBS habe den sofortigen Rücktritt akzeptiert, um Interessenkonflikte aufgrund von Staleys Ernennung zum Barclays-Chef zu verhindern, heisst es in einer Mitteilung der grössten Schweizer Bank vom Mittwoch.

Staley war erst im Mai in den UBS-Verwaltungsrat gewählt worden. Ob neue Kandidaten für die Wahl in den Verwaltungsrat nominiert würden, werde später bekannt gegeben, schreibt die UBS.

Den Chefposten bei Barclays übernimmt Staley im Dezember, wie die britische Bank am Mittwoch mitteilte. In Finanzkreisen galt der frühere Leiter des Investmentbankings bei JP Morgan schon länger als Favorit. Zuletzt arbeitete der 58-jährige Amerikaner beim Hedgefonds BlueMountain Capital.

Restrukturierung zu Ende führen

Bei Barclays soll Staley nun die Restrukturierung zu Ende führen. Die Neuausrichtung des Investmentbankings sei dabei eine der wichtigsten Aufgaben, erklärte Verwaltungsratspräsident John McFarlane. Den bisherigen Bankchef Antony Jenkins hatte er im Juli überraschend vor die Tür gesetzt, weil ihm dessen Sanierungserfolge nicht ausreichten.

Staley erklärte in einem Schreiben an die Belegschaft, seine Priorität bei Barclays sei es, das Verhältnis zu den Regulierern zu verbessern. Die Investmentbank müsse zudem so aufgestellt werden, dass sie weniger Kapital verschlinge.

In seiner neuen Position verdient Staley bis zu 8,24 Millionen Pfund (rund 12,4 Millionen Franken) pro Jahr – der grösste Teil in Form von Bonuszahlungen, wie Barclays mitteilte. (sda)

Erstellt: 28.10.2015, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich trug die UBS auf meinen Schultern»

Jetzt spricht er, der frühere Banker Kweku Adoboli. Wie es zu den verheerenden Verlusten kam und wie zu seiner Kündigung. Mehr...

UBS muss 19,5 Millionen Dollar Busse bezahlen

Falsche Aussagen im Zusammenhang mit Währungs-Indexprodukten kommen die Schweizer Grossbank UBS teuer zu stehen. Sie hat sich mit der US-Börsenaufsicht auf eine Millionen-Busse geeinigt. Mehr...

Bundesrat verschärft «Too big to fail»-Bestimmungen

Damit der Staat im Falle einer Finanzkrise nicht mehr eingreifen muss, sollen systemrelevante Banken künftig eine höhere Eigenkapitalquote aufweisen. Nicht nur die Politik reagiert positiv. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...