UBS will nur deklarierte Gelder verwalten

Die UBS will nicht darauf warten, bis die Weissgeldstrategie der Schweiz umgesetzt wird. So der Verwaltungsratspräsident der Bank, Axel Weber, in einem Interview. Die Bank drängt ihre Kunden zur Steuerkonformität.

Hält nichts vom Umschwenken auf den automatischen Informationsaustausch: UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber. (Archivbild)

Hält nichts vom Umschwenken auf den automatischen Informationsaustausch: UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS drängt ihre Kunden zu Steuerkonformität. Die Grossbank habe sich verpflichtet, die Ziele der Weissgeldstrategie zu erreichen und nur deklarierte Gelder zu verwalten, bekräftigte UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber gegenüber der Westschweizer Zeitung «Le Temps».

Die UBS wolle nicht darauf warten, bis die Weissgeldstrategie der Schweiz umgesetzt werde. Man müsse «existierende Lösungen» wie die Abgeltungssteuer-Abkommen mit Grossbritannien und Österreich nutzen, sagte der VR-Präsident im Interview.

Kunden aus Ländern ohne entsprechendes Rubik-Abkommen - wie Deutschland - erkläre die Bank die Bedeutung einer Regularisierung ihrer Guthaben. Dies sei eine nötige Bedingung für die mittel- und langfristige Fortführung der Geschäftsbeziehung mit der UBS, sagte Weber weiter.

Keine Abkehr

Im Gegensatz zur Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers plädiert der UBS-Präsident nicht für ein Umschwenken von der Weissgeldstrategie auf den automatischen Informationsaustausch. Im Zentrum stehe das Ziel, über Kunden mit deklarierten Guthaben zu verfügen. Der automatische Informationsaustausch sei ein Werkzeug für die Zukunft, aber es brauche auch eines für die Vergangenheit.

Trotzdem erachtet es Weber als wichtig, dass «wir in Zukunft nur noch ein System für unsere Kunden haben». Falls die OECD den automatischen Austausch zum internationalen Standard mache, habe die Schweiz ein Interesse daran, sich anzupassen.

Die Schweizer Privatbankiers drängen ihrerseits auf eine rasche Lösung im Steuerstreit. Ihr Präsident Nicolas Pictet plädierte anfangs Mai in Interviews für eine Abkehr von der Weissgeldstrategie hin zu einem automatischen Informationsaustausch mit der EU.

Für den UBS-Präsidenten hängt die Zukunft des Schweizer Finanzplatzes jedoch «nicht von Steuerfragen» ab, sondern von der Qualität und Kompetenz der erbrachten Dienstleistung, wie er im «Le Temps«-Interview betonte. (kpn/sda)

Erstellt: 18.05.2013, 12:13 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Böses Erwachen

Nach über zwei Jahren zähem Verhandeln steht fest, wie sich die USA die Lösung für den Steuerstreit vorstellen. Diese dürfte für einige Banken ein Schock sein, die bisher nicht einmal im Fokus standen. Mehr...

UBS zahlt 358 Millionen Dollar Schadenersatz

Wegen fauler Hypotheken-Anleihen entschädigt die Grossbank einen US-Anleihenversicherer. Es ist nicht die einzige Abmachung, für die sich die UBS verpflichtet. Mehr...

Die UBS, der Grieche und ein gesperrtes Konto

Hintergrund Die Weissgeldstrategie hat ihre Tücken. Wenn der Kundenberater Fingerspitzengefühl vermissen lässt und an der Ehre des Kunden kratzt, kann auch ein Gentleman in Rage geraten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...