UBS zahlt 358 Millionen Dollar Schadenersatz

Wegen fauler Hypotheken-Anleihen entschädigt die Grossbank einen US-Anleihenversicherer. Es ist nicht die einzige Abmachung, für die sich die UBS verpflichtet.

Empfindet die finanzielle Folge der Zahlung als «nicht signifikant»: Die UBS.

Empfindet die finanzielle Folge der Zahlung als «nicht signifikant»: Die UBS. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Grossbank UBS zahlt dem US-Anleihenversicherer Assured Guaranty für faule Hypotheken-Anleihen mehrere hundert Millionen Dollar Schadenersatz. UBS habe sich zur Zahlung von 358 Millionen Dollar bereiterklärt.

Auch werde sich die Bank an künftigen Verlusten beteiligen, die im Zusammenhang mit den Hypotheken-Anleihen noch auflaufen, teilte Assured Guaranty heute mit. Die finanziellen Folgen der Einigung seien nicht signifikant, da die UBS bereits Rückstellungen gebildet habe, erklärte die Bank.

Falsche Qualität von Krediten

Der Versicherer hatte UBS vor gut einem Jahr in einer Klage vorgeworfen, die Qualität von Krediten falsch dargestellt zu haben, die die Basis für Hypotheken-Anleihen bildeten. Es ging um drei Anleihen aus den Jahren 2006 und 2007 über insgesamt knapp 1,5 Milliarden Dollar. Mit der nun erzielten Einigung seien alle Ansprüche geregelt, erklärte der Versicherer.

Ähnliche Klagen reichte Assured Guaranty unter anderem auch gegen JPMorgan und Credit Suisse ein. Mit der Bank of America und der Deutschen Bank einigte sich der Versicherer bevor es zu einem Gerichtsverfahren kam. (mrs/sda)

Erstellt: 06.05.2013, 17:03 Uhr

Artikel zum Thema

Die UBS sucht Untermieter in New York

Die Grossbank UBS hat fast drei Viertel ihrer Bürofläche im UBS-Building in Manhattan ausgeschrieben. Angeblich sollen einzig Vermögensverwalter an der repräsentativen Adresse bleiben dürfen. Mehr...

Die UBS, der Grieche und ein gesperrtes Konto

Hintergrund Die Weissgeldstrategie hat ihre Tücken. Wenn der Kundenberater Fingerspitzengefühl vermissen lässt und an der Ehre des Kunden kratzt, kann auch ein Gentleman in Rage geraten. Mehr...

Akteneinsicht in Vertrag mit UBS

Nach einem Akteneinsichtsgesuch zweier Journalisten muss die Uni ihren Vertrag mit der UBS in einer eingeschwärzten Version offenlegen. Mehr...

Artikel zum Thema

Die UBS, der Grieche und ein gesperrtes Konto

Hintergrund Die Weissgeldstrategie hat ihre Tücken. Wenn der Kundenberater Fingerspitzengefühl vermissen lässt und an der Ehre des Kunden kratzt, kann auch ein Gentleman in Rage geraten. Mehr...

Die UBS sucht Untermieter in New York

Die Grossbank UBS hat fast drei Viertel ihrer Bürofläche im UBS-Building in Manhattan ausgeschrieben. Angeblich sollen einzig Vermögensverwalter an der repräsentativen Adresse bleiben dürfen. Mehr...

Immobilienblase: Gefahr auf neuem Hoch

Das Risiko, dass sich in gewissen Gebieten eine Immobilienblase bildet, ist gewachsen. Der entsprechende UBS-Index ist weiter in die Höhe geklettert. Mehrere Regionen sind neu in der Gefahrenzone. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Vermessen im Spiel

Mamablog Eltern als Unterhaltungsmaschinen

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...