UBS zahlt keine Abgangsentschädigung mehr

Mit dem neuen Jahr tritt für UBS-Mitarbeiter in der Schweiz ein neuer Sozialplan in Kraft. Neu setzt die Grossbank auf Wiederbeschäftigung anstatt auf Geld.

Entlassene sollen künftig bis zu zwölf Monate weiterbeschäftigt werden.: Der Eingang einer UBS-Filiale in Genf.

Entlassene sollen künftig bis zu zwölf Monate weiterbeschäftigt werden.: Der Eingang einer UBS-Filiale in Genf. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS zahlt ab nächstem Jahr keine Abgangsentschädigungen mehr an unter 58-jährige Mitarbeiter. Diese werden aber bis zu zwölf Monate nach der Kündigung weiterbeschäftigt. Das regelt der neue Sozialplan, der per Anfang Januar 2014 in Kraft tritt.

Der neue Sozialplan gilt für alle Angestellte der UBS, die in der Schweiz arbeiten, inklusive des mittleren Kaders. UBS-Sprecherin Eveline Müller bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Meldung von NZZ Online.

Auch hohe Kader müssen künftig auf Abgangsentschädigungen verzichten. Für das Direktionskader gilt der Sozialplan sinngemäss über die sogenannte COACH-Policy. Dort ist neu ebenfalls geregelt, dass Direktionskader bei Kündigung länger beschäftigt werden, aber keine Abgangsentschädigung mehr erhalten, wie Müller auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Eine Abfindung erhalten künftig nur noch Mitarbeitende ab 58 Jahren. Diese können das Geld in die Pensionskasse einzahlen - müssen aber nicht. Die Abfindung beträgt maximal 400'000 Franken.

Fokus auf Arbeit statt Geld

Der bisherige Sozialplan läuft Ende 2013 ab. Die UBS habe entschlossen, diesen nicht zu verlängern, sondern einen neuen auszuhandeln, um einen Paradigmenwechsel vorzunehmen, sagte die UBS-Sprecherin.

Der Fokus liege neu auf Wiederbeschäftigung statt auf Geld: Ziel sei es, von Stellenverlust betroffenen Mitarbeitenden mehr Zeit zu geben, wieder eine Stelle zu finden - sei es innerhalb der UBS oder bei einem anderen Arbeitgeber. Die Mitarbeitenden werden deshalb gemäss dem neuen Sozialplan zwischen sieben und zwölf Monate nach der Kündigung weiterbeschäftigt.

Alter Sozialplan käme UBS teuer zu stehen

Mit dem neuen Sozialplan sollen zudem die Kosten eingedämmt werden. Unter dem alten Sozialplan hätte sich das Anfang Jahr von 62 auf 64 Jahre heraufgesetzte Pensionierungsalter in einer Verdoppelung der Kosten niedergeschlagen, wie Müller sagte.

Ausgehandelt wurde der neue Sozialplan mit der bankinternen Arbeitnehmervertretung. Der Bankpersonalverband und KV Schweiz waren nicht beteiligt.

Die UBS hatte vor gut einem Jahr angekündigt, bis 2015 in der Schweiz rund 2500 Stellen abzubauen. Weltweit sollen zwischen 9000 und 10'000 Stellen gestrichen werden. (wid/sda)

Erstellt: 27.11.2013, 19:01 Uhr

Artikel zum Thema

Was im UBS-Uni-Vertrag wirklich steht

Exklusive Rechte der UBS an der Uni? Was wurde genau vereinbart im 100-Millionen-Sponsoringvertrag? Professor Ernst Fehr und der Geschäftsführer des neuen UBS-Centers nehmen Stellung. Mehr...

UBS umwirbt reiche Afrikaner

Die Grossbank nimmt Vermögen von 3 Millionen Dollar und mehr ins Visier und sieht hier grosses Potenzial. Anders die Credit Suisse: Sie ist in Afrika nur an Ultrareichen mit über 50 Millionen Franken interessiert. Mehr...

«Es ist ein Tag der Erleichterung»

Die Nationalbank hat die UBS-Rettung mit 5,4 Milliarden Dollar Gewinn abgeschlossen. Das Bankensystem sei aber noch nicht dort, wo es sein solle, sagt SNB-Präsident Thomas Jordan. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...