US-Gericht: Novartis hat Frauen diskriminiert

Im grössten Gerichtsfall wegen Diskriminierung gegen Frauen in den USA muss der Basler Pharmakonzern zahlen.

Droht Milliarden-Abgeltung: Pharmakonzern Novartis.

Droht Milliarden-Abgeltung: Pharmakonzern Novartis. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Novartis hat laut einem Gerichtsurteil Frauen bewusst diskriminiert und muss deshalb Wiedergutmachung leisten. Die Geschworenen im New Yorker Bundesbezirksgericht befanden die US-Tochter des Schweizer Pharmakonzerns am Montag in drei Anklagepunkten für schuldig. Laut dem Urteil soll Novartis Frauen bei Beförderungen übergangen haben. Weiter soll das Pharmaunternehmen für gleiche Arbeit nicht den gleichen Lohn ausbezahlt und Schwangere benachteiligt haben.

Der seit fünf Wochen laufende Fall ist die grösste Klage wegen Diskriminierung gegen Frauen in den USA. Den zwölf Beschwerde führenden Frauen sprach die Jury Schadenersatzzahlungen zwischen 50'000 und einer halben Million Dollar zu. Insgesamt muss Novartis Wiedergutmachungszahlungen von 3,36 Millionen Dollar leisten.

Treten 5600 Frauen der Klage bei?

Der Klasse der Opfer in der vor acht Jahren aufgenommenen Klage können alle 5600 Novartis-Mitarbeiterinnen beitreten, die zwischen 2002 und 2007 beim Unternehmen Anstellung gefunden haben.

Richterin Colleen McMahon wird über die Höhe der Wiedergutmachungszahlungen an weitere Mitglieder der klagenden Klasse zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Die Richterin kann dem Pharmakonzern zudem befehlen, Massnahmen zu ergreifen, um gegen Diskriminierung vorzubeugen.

Zusätzlich entschied die Jury, Novartis mit Strafzahlungen zu belegen. Über die Höhe dieser Busse verhandelt das Gericht am Dienstag. Sie wird über einen Prozentsatz des Marktwertes der US- Tochter errechnet, der mit 9,5 Milliarden Dollar beziffert wird.

«Deutliche Nachricht»

Das Urteil sende die deutliche Nachricht, dass Gleichstellung der Frau nicht nur auf Papier festgehalten werden könne, sondern im Betriebsalltag auch umgesetzt werden müsse, sagte David Sanford, einer der Hauptanwälte der Klägerinnen.

Der Entscheid sei der erste Schritt auf dem Weg zu Verbesserungen, die bei Novartis schon lange nötig seien, sagte Sanford. Gleichzeitig seien alle Unternehmen in den USA gewarnt, dass unfaire Behandlung von Frauen am Arbeitsplatz nicht mehr toleriert werde.

Sanfords Partner Steven Wittels sagte der Nachrichtenagentur SDA, die Geschworenen machten mit ihrem Urteil deutlich, dass Novartis die Betriebskultur ändern müsse. Die Tage des Klubs der Männer, die bei Novartis das Sagen hätten, seien gezählt.

Novartis will Urteil anfechten

Auch der Novartis-Verwaltungsrat in der Schweiz müsse dem Urteil Beachtung schenken, sagte Wittels. Was in Basel durchgehen möge, werde in New York nicht toleriert, sagte der Anwalt.

Novartis zeigte sich enttäuscht über den Entscheid der Jury. Eine Sprecherin kündigte in einem Statement an, Novartis werde das Urteil anfechten. (cpm/bru/sda)

Erstellt: 17.05.2010, 21:33 Uhr

Artikel zum Thema

Novartis startet furios ins neue Geschäftsjahr

Der Basler Pharmakonzern steigert den Reingewinn im ersten Quartal um satte 49 Prozent. In den USA werden 380 Jobs abgebaut und das Geschäft umgebaut. Mehr...

Ex-Novartis-Manager wechselt zu Bayer

Der ehemalige Novartis-Manager Jörg Reinhardt wird neuer Chef der Gesundheitssparte von Bayer. Er hatte im Winter den Machtkampf um die Vasella-Nachfolge verloren. Mehr...

Novartis droht Strafzahlung in Milliardenhöhe

Im New Yorker Gerichtsverfahren gegen Novartis hat die Urteilsberatung begonnen. Es handelt sich um die grösste Sammelklage wegen Frauendiskriminierung. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Michèle & Friends Endlich Pause

Sweet Home 10 sommerliche Kochtricks

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...