US-Justiz klagt gegen Novartis

Der Pharma-Multi soll in den USA Millionen Dollar Schadenersatz wegen eines Kickbacksystems bezahlen. Hinter der Klage steckt Staatsanwalt Preet Bharara, der bereits gegen eine Schweizer Privatbank ermittelt.

Steht in den USA bald wieder vor Gericht: Novartis. (Archivbild)

Steht in den USA bald wieder vor Gericht: Novartis. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ungemach für den Pharmakonzern Novartis in den USA: Die New Yorker Staatsanwaltschaft und das FBI haben den Basler Pharmakonzern wegen eines Multimillionen-Kickbacksystems für das Nierentransplantations-Medikament Myfortic angeklagt.

Demnach soll Novartis an 20 oder mehr Apotheken Kickbacks in Form von Rabatten und Ermässigungen gegeben haben, damit diese an Patienten das Medikament Myfortic anstelle eines Konkurrenzmedikamentes oder eines Generikums abgegeben hätten.

«Unabhängigkeit von Apotheken verletzt»

Laut der Klage haben die staatlichen Krankenversicherungen Medicare und Medicaid dadurch mehrere zehn Millionen US-Dollar an Vergütungen basierend auf falschen, auf dem Kickbacksystem beruhenden Forderungen ausbezahlt. Die Staatsanwaltschaft fordert entsprechend Schadenersatzzahlungen und eine Busse.

Novartis habe mit den Zahlungen die Unabhängigkeit von gewissen Apotheken verletzt und diese zu Verkäufern eines ihres Medikamentes gemacht, wird Staatsanwalt Preet Bharara in der Mitteilung der New Yorker Behörde zitiert.

Und dadurch, dass dieses Vorgehen vor Ärzten, Patienten und dem staatlichen Gesundheitsprogamm versteckt gehalten worden sei, habe die Öffentlichkeit viele Millionen Dollar zu viel bezahlt. Novartis sei ausserdem ein Wiederholungstäter, da der Konzern vor weniger als drei Jahren Zahlungen wegen ähnlicher Vergehen habe leisten müssen.

FBI nimmt Anschuldigen ernst

Das FBI nehme die Anschuldigungen sehr ernst wegen der potentiellen Auswirkungen auf das Gesundheitssystem des Landes und auf die Öffentlichkeit, wird ausserdem Ronald Hasko, Assistant Director der US-Bundespolizei, in der Mitteilung zitiert.

Der New Yorker Staatsanwalt Bharara führt auch Ermittlungen gegen Schweizer Banken und gegen Mitarbeiter von Schweizer Banken im Fall unversteuerter Gelder von US-Kunden. (chk/sda)

Erstellt: 24.04.2013, 03:33 Uhr

Hat sich offenbar auf Schweizer Firmen eingeschossen: US-Staatsanwalt Preet Bharara. (Archivbild Reuters)

Artikel zum Thema

Landeten UBS- und Wegelin-Gelder bei der Bank Frey?

Ein Zürcher Anwalt und ein Geschäftsleitungsmitglied der Bank Frey sind in den USA wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung angeklagt. In einem Fall soll Geld in Form von Schmuck in die USA zurückgebracht worden sein. Mehr...

«Ist es besser, Menschen sterben zu lassen oder ihnen Medikamente zu geben?»

Letzte Woche sorgte das Patentrecht-Urteil gegen Novartis für Wirbel. Nun droht Indien sogar damit, in bestimmten Situationen bereits erteilte Arzneimittelpatente wieder zu entziehen. Mehr...

Urteil gegen Novartis: «Ein Sieg für alle Generika»

Medikamente seien für die Länder des Südens zu teuer, weil sich die Preise an jenen in den USA orientierten, sagt der Gesundheitsexperte der Erklärung von Bern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Outdoor Wandern mit Kindern: Wie hart darf es sein?
Welttheater Freiheit für Canvey Island!
Mamablog Eine Frage der Haltung

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...