Und «Star Wars» kommt erst noch

Disney hat 2019 mehr Geld mit Ticketverkäufen umgesetzt, als jedes andere Hollywoodstudio zuvor. Dabei ist das Kinojahr noch gar nicht vorbei.

Schon erstaunlich: Kein Hollywoodstudio zuvor hat so viel Geld mit seinen Produktionen verdient, wie Disney. Foto: AP

Schon erstaunlich: Kein Hollywoodstudio zuvor hat so viel Geld mit seinen Produktionen verdient, wie Disney. Foto: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Filmstudio Disney hat im Kinokalenderjahr 2019 zehn Milliarden Dollar allein mit Ticketverkäufen umgesetzt, wie die Fachzeitschrift Variety berichtet. Das ist so viel, wie noch kein Hollywoodstudio jemals zuvor mit Kinofilmen verdient hat. Dass der Rekord gebrochen werden würde, zeichnete sich schon länger ab, dass es bereits Mitte Dezember passiert, ist eine Überraschung. Denn eines der wichtigsten Disney-Projekte des Jahres, die «Star Wars»-Fortsetzung «Der Aufstieg Skywalkers», startet erst nächste Woche.

Aber allein mit Blockbustern wie dem Superheldenspektakel «Avengers: Endgame», der mit einem Einspielergebnis von knapp 2,8 Milliarden zum erfolgreichsten Film aller Zeiten wurde, hatte Disney bereits genug Hits, um die magische Zehn-Milliarden-Marke zu knacken. Sechs der zehn erfolgreichsten Filme des Jahres stammen aus dem Hause Disney. Neben den «Avengers» brachten vor allem das Remake des Trickklassikers «Der König der Löwen» sowie der Superheldenfilm «Captain Marvel» und die Pixar-Fortsetzung «Toy Story 4» jeweils über eine Milliarde Dollar in die Disney-Kasse ein. Keiner anderen Marke in der Unterhaltungsindustrie sind die Zuschauer so bedingungslos treu wie dem Micky-Maus-Konzern. Der Gesamtumsatz wäre sogar noch deutlich höher, wenn man die Filme des Fox-Studios, das Disney kürzlich erworben hat, noch dazuzählen würde.

Für die kriselnde amerikanische Kinobranche sind das gute Nachrichten, denn wenigstens auf ein Hollywoodstudio ist noch Verlass. Konkurrenten wie Warner Brothers hingegen erlebten 2019 ein Debakel nach dem anderen. Teure Produktionen wie «Doctor Sleep», «Der Distelfink» und «Motherless Brooklyn» floppten.

Was im Umkehrschluss aber auch mal wieder bedeutet, dass die kommerziell erfolgreiche Kinokunst der Gegenwart recht einseitig gestrickt ist: ausser Superhelden und Trickfiguren vom Fliessband funktioniert zumindest im Blockbusterbereich nur noch wenig. Bei Disney wird man das freilich als Aufforderung verstehen, so weiterzumachen wie bisher.

Erstellt: 09.12.2019, 22:05 Uhr

Artikel zum Thema

Disney zieht gegenüber Netflix den Kürzeren

Die «Game of Thrones»-Macher sagen ihr «Star Wars»-Projekt ab. Ihre Zeit investieren sie lieber für die Konkurrenz. Mehr...

Star Wars im Streaming-Markt

Ab November machen Apple und Disney dem Marktführer Netflix mit Kampfpreisen das Leben schwer. Nun will auch die SRG einsteigen. Mehr...

Disney erleidet Gewinneinbruch trotz «Avengers»-Erfolgs

Obwohl der Unterhaltungsriese den grössten Erfolg der Kinogeschichte geliefert hat, bricht der Gewinn um fast 40 Prozent ein. Die Aktie fällt deutlich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Europas riesiger Schatz an US-Schuldtiteln

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...