VW-Besitzer bekommen bis zu 16'000 Dollar

Ein weiterer Vergleich im VW-Dieselskandal kommt Autobesitzern in den USA zugute. Sie bekommen Rückkaufangebote und Entschädigungen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im VW-Abgasskandal hat ein US-Bundesrichter in San Francisco einen Vergleich zwischen dem deutschen Autobauer und Autobesitzern in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar gebilligt. Die Einigung bezieht sich auf insgesamt rund 80'000 Fahrzeuge mit manipulierten Drei-Liter-Motoren. Mit der Einigung sind die meisten Rechtsstreitigkeiten im VW-Betrugsskandal, der 2015 öffentlich wurde, beigelegt.

Laut dem am Donnerstag von Richter Charles Breyer gebilligten Vergleich erhalten die Besitzer von Drei-Liter-Modellen der Baujahre 2009 bis 2012 ein Rückkaufangebot. Die betroffenen Fahrzeuge können nicht so nachgerüstet werden, dass sie die geforderten Abgaswerte einhalten. Zusätzlich erhalten die Besitzer eine Entschädigung zwischen 7755 und 13'880 Dollar.

Bis zu 16'000 Dollar Entschädigung

Die Fahrer neuerer Wagen erhalten eine Entschädigung zwischen 7039 und 16'114 Dollar. Sollte es Volkswagen nicht gelingen, den Mangel zu beheben, können sich die Anwälte der Inhaber erneut an das Gericht wenden und einen Rückkauf beantragen. Dies könnte das Volumen des Vergleichs auf vier Milliarden Dollar in die Höhe treiben.

Breyer genehmigte auch einen Vergleich in Höhe von 327,5 Millionen Dollar mit Bosch, dem Hersteller, der die Betrugssoftware für VW hergestellt hatte. Dadurch bekommen US-Besitzer von Dieselwagen mit Drei-Liter-Motor bis zu 1500 Dollar Entschädigung, diejenigen mit Zwei-Liter-Motor 350 Dollar.

Skandal kostet VW über 20 Milliarden Dollar

Volkswagen hatte sich schon zuvor auf eine Einigung im Wert von 10 Milliarden Dollar eingelassen, um die Eigentümer von rund 475'000 Fahrzeugen der Marken VW und Audi mit Zwei-Liter-Dieselmotoren zu entschädigen – bei diesen Autos handelt es sich um den Grossteil der Modelle, die von dem Abgasskandal betroffen sind.

VW hat zugegeben, fast 600'000 Dieselautos in den USA mit einer Software so manipuliert zu haben, dass sie bei Abgastests Schadstoffnormen erfüllten – weltweit geht es um rund elf Millionen Autos. Da die Software auf Kosten der Leistung ging, wurden die Abgaskontrollen im Alltagsbetrieb auf der Strasse von dem Programm abgeschaltet.

Insgesamt hat der Skandal VW bereits mehr als 20 Milliarden Dollar gekostet. 4,3 Milliarden Dollar gingen an die US-Behörden, um eine Strafverfolgung zu verhindern. (chk/ap)

Erstellt: 12.05.2017, 04:48 Uhr

Artikel zum Thema

VW muss 4,3 Milliarden Dollar zahlen

Volkswagen steht im Abgasskandal vor einer weiteren Einigung mit US-Behörden. Mehr...

VW überholt Toyota – trotz Abgasskandal

Volkswagen hat im vergangenen Jahr 10,3 Millionen Fahrzeuge verkauft – so viel wie kein anderer Fahrzeughersteller. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Saisonstart im höchstgelegenen Outlet der Schweiz

Nur eine Stunde von Zürich entfernt finden Städter und Ausflügler in Landquart tolle Outfits für die Wintersaison und hochwertige Outdoor-Bekleidung der bekanntesten Sportmarken.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...