Vasella tritt zurück – Aktie legt deutlich zu

Daniel Vasella tritt als Verwaltungsratspräsident von Novartis zurück. Seine Nachfolge soll im August der Deutsche Jörg Reinhardt antreten. Die Novartis-Aktien gewinnen nach der Ankündigung deutlich an Wert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2013 wird für Novartis ein einschneidendes Jahr: Einerseits geht die Ära Vasella zu Ende, anderseits sieht sich der Basler Pharmakonzern vor einer neuen Wachstumsphase, die Mitte Jahr einsetzen soll. 2012 hat Novartis den Umsatz halten und den Gewinn steigern können.

Novartis gab den Rücktritt von Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella gleichzeitig mit dem Geschäftsergebnis 2012 bekannt. Nachfolger Vasellas soll Jörg Reinhardt werden. Der 56 Jahre alte Deutsche ist derzeit Chef der Pharmasparte von Bayer und war zuvor lange Zeit bei Novartis tätig gewesen.

2010 unterlag Reinhardt im Rennen um die Nachfolge Vasellas als Konzernchef gegen Joe Jimenez. Dieser sieht dem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrats mit Zuversicht entgegen. Er und Reinhardt hätten schon früher gut zusammengearbeitet und würden sich gut ergänzen, sagte Jimenez vor den Medien. Strategische Veränderungen erwartet der Konzernchef nicht.

Vasella tritt bereits an der Generalversammlung im Februar aus dem Verwaltungsrat zurück. Bis Reinhardt voraussichtlich im August sein neues Amt antritt, wird Vizepräsident Ulrich Lehner interimistisch den Verwaltungsrat leiten.

Dass Daniel Vasella, der immer wieder wegen seines Lohns in zweistelliger Millionenhöhe in die Schlagzeilen geraten war, just kurz vor der Abstimmung über die Abzocker-Initiative aufhört, ist laut Jimenez ein Zufall. Ein Zusammenhang zwischen Vasellas Entscheid und der Abstimmung bestehe nicht, sagte Jimenez an einer Medienkonferenz.

Ende einer Ära

Mit dem Abtritt von Vasella geht bei Novartis eine Ära zu Ende: Vasella wurde 1996 bei der Fusion von Sandoz und Ciba-Geigy der erste Konzernchef von Novartis. 1999 übernahm er zusätzlich das Präsidium des Verwaltungsrats und übte damit eine Doppelrolle aus, die oft kritisiert wurde.

2010 überliess Vasella den Chefsessel am Konzernsitz Joe Jimenez und konzentrierte sich auf das Verwaltungsratspräsidium. Vasella, der im August 60 wird, soll Ehrenpräsident von Novartis werden und als solcher auch in Zukunft über ein Büro auf dem Campus in Basel verfügen.

Dass künftig ein Amerikaner und ein Deutscher an der Spitze von Novartis stehen, habe auf den Sitz des Konzerns keine Auswirkungen, versicherte Jimenez. Massgebend seien die Rahmenbedingungen, die in der Schweiz ausgezeichnet seien. Ein Ja zur Abzocker-Initiative könnte allerdings Probleme geben bei der Rekrutierung neuer Konzernleitungsmitglieder, gab der Konzernchef zu bedenken.

Neue Wachstumsphase erwartet

Der neue Verwaltungsratspräsident tritt sein Amt in einer Periode an, in der beim Konzern eine neue Wachstumsphase beginnen soll. So geht Jimenez davon aus, dass sich die Zahl der Blockbuster-Medikamente bis 2017 auf 14 erhöhen wird. Blockbuster sind Produkte mit einem Umsatz von über einer Milliarde Dollar. 2012 hatte Novartis acht solche Medikamente.

Starke Impulse werden auch von Wachstumsmärkten wie China oder Indien erwartet. Für 2014 und 2015 rechnet Jimenez mit einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich und einer überproportionalen Steigerung beim Gewinn. 2013 dürfte der Umsatz dagegen zu konstanten Wechselkursen noch stagnieren, weil durch den Verlust des Patentschutzes beim Blutdrucksenker Diovan Umsatzeinbussen von bis zu 3,5 Milliarden Dollar kompensiert werden müssen.

Höherer Gewinn und stabiler Umsatz

Im vergangenen Jahr hatte Novartis den Reingewinn um 4 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar steigern können. Der Umsatz sank um 3 Prozent auf 56,6 Milliarden Dollar, wäre aber währungsbereinigt stabil geblieben.

Dass der Umsatz trotz Patentabläufen gehalten werden könnte, führte Jimenez in erster Linie auf den Erfolg von Medikamente zurück, die erst in den letzten Jahren lanciert wurden und deren Patentschutz noch lange andauert. Der Umsatz mit solchen «jungen Produkte» nahm konzernweit um 13 Prozent auf 16,3 Milliarden Dollar zu, ihr Anteil am Gesamtumsatz stieg von 25 auf 29 Prozent.

Eine dieser erfolgreichen Neulancierungen ist Gilenya. Das 2010 eingeführte Medikament gegen Multiple Sklerose erreichte 2012 mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar erstmals Blockbuster-Status.

Die beiden Grossen im Plus

Die fünf Novartis-Divisionen entwickelten sich 2012 unterschiedlich: Pharmaceuticals (Medikamente) und Alcon (Augenheilmittel) als mit Abstand wichtigste Standbeine brachten es auf einen Umsatz von 32,2 respektive 10,2 Milliarden Dollar. Währungseffekte ausgeklammert konnten sie sowohl den Umsatz wie auch das operative Ergebnis steigern.

Bei der Generikasparte Sandoz ging der Umsatz dagegen zu konstanten Wechselkursen um 4 Prozent auf 8,7 Milliarden Dollar zurück. Das operative Ergebnis schrumpfte um 24 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar.

Die Impfstoff-Division (Vaccines and Diagnostics) verharrte bei rückläufigem Umsatz in den roten Zahlen. Bei der Division Consumer Health brach das operative Ergebnis um 89 Prozent auf 48 Millionen Dollar ein. Der Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten und Heilmitteln für Tiere sank um 16 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar.

Aktienkurs steigt steil

An der Börse stieg der Kurs der Novartis-Aktie nach Bekanntgabe des Jahresergebnis, des Geschäftsausblickes und des Rücktritts von Daniel Vasella deutlich an. Unmittelbar bei Handelsbeginn wurde das Wertpapier 2,8 Prozent über dem Kurs des Vorabends gehandelt. Im Laufe des Tages stieg der Wert einer Aktie weiter an. Kurz vor 16 Uhr notierte sie 5,5 Prozent im Plus. (mw/sda)

Erstellt: 23.01.2013, 07:10 Uhr

SP-Nationalrat Cédric Wermuth wettert im Interview gegen Noch-Novartis-Präsident Daniel Vasella und blickt pessimistisch in die Zukunft. (Video: Keystone )

Vasellas Nachfolger: Jörg Reinhardt als damaliger Verantwortlicher für Impfungen und Diagnostik an einer Pressekonferenz von Novartis. (18. Januar 2007) (Bild: Reuters )

Artikel zum Thema

Ein Pharma-Manager wird Kaospilot

Beruf + Berufung Nach 24 Jahren Karriere bei Novartis hängt Mario Grossenbacher seinen Direktoren-Job an den Nagel, um wieder Student zu werden. Zum Blog

Die Pharmaindustrie erobert den Kanton Zug

Roche, Novartis und Johnson & Johnson haben ihre Präsenz in der Innerschweiz markant ausgebaut – oder werden dies demnächst tun. Und dies nicht nur wegen der niedrigen Steuern. Mehr...

Chemieunfall auf Novartis-Gelände

Auf dem Gelände von Novartis in Pratteln hat sich am Dienstag ein Chemieunfall ereignet. Sechs Personen mussten hospitalisiert werden. Inzwischen sind alle Verletzten beschwerdefrei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...