Vasella verlässt die Schweiz in Richtung USA

Daniela Vasella hat sich im Kanton Zug abgemeldet und zieht in die USA. Womit er sich künftig beschäftigen wird, ist laut Novartis offen.

Soll seinen Wohnort bereits verlassen haben: Der ehemalige Novartis-VR-Präsident Daniel Vasella.

Soll seinen Wohnort bereits verlassen haben: Der ehemalige Novartis-VR-Präsident Daniel Vasella. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Novartis-Präsident Daniel Vasella verlässt die Schweiz. Er hat sich an seinem Wohnort, der Zuger Gemeinde Risch, abgemeldet. Die Gemeinde bestätigte Informationen des «SonntagsBlick» gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Die Abmeldung in die USA sei Ende Januar erfolgt, präzisierte ein Vertreter der Gemeinde auf Anfrage. Sein Wegzug stand damit schon vor dem öffentlichen Proteststurm um das 72 Millionen Franken teure Konkurrenzverbot fest.

Summe spenden

Den Rücktritt ihres Präsidenten gab Novartis am 23. Januar bei der Publikation der Jahresergebnisse bekannt. Bereits damals gab es Gerüchte um mögliche Zahlungen in Zusammenhang mit einem Konkurrenzverbot und weiteren Auflagen. Daniel Vasella bestätigte die Zahl von 72 Millionen Franken dann Mitte Februar selbst in einem Interview mit der «Tagesschau» von SRF 1 rund zwei Wochen vor der Abstimmung zur Abzockerinitiative.

Dass er nicht vorgehabt hatte, die Summe selbst zu kassieren, sondern zu spenden, machte in der öffentlichen Wahrnehmung keinen Unterschied. Auch dass die Vereinbarung nach dem Sturm der Entrüstung aufgelöst wurde, vermochte Kritiker nicht zu besänftigen.

Abstimmung beeinflusst

Die Diskussion um die Millionenentschädigung dürfte das Abstimmungsergebnis der Abzockerinitiative beeinflusst haben. Pascal Gentinetta, Direktor des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, spricht im Interview mit der Zeitung «Der Sonntag» jedenfalls vom Vasella-Effekt.

Der Vasella-Effekt habe die Kampagne gegen die Initiative beeinflusst. «Jetzt mussten wir halt mal eine Niederlage einstecken. Das gehört zum System der direkten Demokratie», so Gentinetta im Interview. Zu weiteren Folgen wollte er sich nicht äussern.

Ära Vasella zu Ende

Daniel Vasella wurde mit der Fusion von Ciba-Geigy und Sandoz 1996 Novartis-Chef. Von 1999 bis 2010 hatte er als Konzernchef und Präsident ein Doppelmandat inne. Seine Lohnbezüge in Millionenhöhe sorgten immer wieder für Schlagzeilen.

Seit der letzten Generalversammlung von Ende Februar ist die Ära Vasella bei Novartis zu Ende. Voraussichtlich im August wird Jörg Reinhardt das Ruder übernehmen. Bis dahin waltet Vizepräsident Ulrich Lehner als Präsident. Dieser gilt gemäss Medienberichten derzeit auch als Anwärter auf das Amt des Aufsichtsratschefs beim deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp. (fko/wid/mrs/sda)

Erstellt: 10.03.2013, 00:16 Uhr

Bildstrecke

Der 72-Millionen-Deal

Der 72-Millionen-Deal Für ein sechsjähriges Konkurrenzverbot wollte die Novartis dem abtretenden Daniel Vasella 72 Millionen Schweizer Franken zahlen. Auf öffentlichen Druck verzichtet dieser.

Artikel zum Thema

Beratervertrag mit Daniel Vasella verursacht neuen Ärger

Hintergrund Aktionäre kritisieren, dass Novartis über die Details der Vereinbarung nur sehr zurückhaltend informiert. Mehr...

Stur und uneinsichtig

Kommentar Besserung ist nicht in Sicht: Der Verwaltungsrat von Novartis will die Details zum Beratervertrag von Daniel Vasella erst im Geschäftsbericht veröffentlichen. Das ist zu wenig und kommt zu spät. Mehr...

Kein wahrer Held des Kapitalismus

Analyse Daniel Vasella enttäuscht bei seinem Abgang nicht nur bekannte Feinde, sondern auch seine Freunde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Verkehrte Welt: Mitglieder der Waliser Garde stehen in London etwas verwundert neben vier Damen, die sich als Disney-Charaktere verkleidet haben. (17. Dezember 2018)
(Bild: Alastair Grant) Mehr...