Volk will Lohndeckel für Manager

Eine Umfrage zeigt: Fast drei Viertel der Befragten sind für eine Lohnobergrenze bei Managerlöhnen. Anders sieht es bei den Boni aus.

Wie viel ist zu viel? Darüber, wie hoch Managerlöhne sein sollen, ist sich das Volk nicht einig.

Wie viel ist zu viel? Darüber, wie hoch Managerlöhne sein sollen, ist sich das Volk nicht einig. Bild: Martin Ruetschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Leistungsorientierte Löhne spornen zu besonderem Anreiz an. Dieser Meinung ist eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung. Bei den Managerlöhnen hingegen wäre sie für eine Lohnobergrenze. In einer Umfrage sprachen sich 72 Prozent für eine Obergrenze aus. Allerdings sind die Vorstellungen über diese obere Grenze sehr unterschiedlich – sie reichen von 10'000 Franken bis zu 50 Millionen Franken. Die meisten Nennungen lagen bei einer Million.

Ein Drittel sagt nur grundsätzlich Ja, ohne eine klare Grenze zu nennen. «Es gibt in der Schweiz keinen Konsens darüber, wie viel viel Geld ist», sagte Stephan Hostettler, Partner des Beratungsunternehmens Hostettler & Company HCM vor Journalisten in Zürich. HCM liess die Umfrage vom Spezialisten Demoscope durchführen.

Hoheitsgebiet der Aktionäre

Hingegen ist ein Drittel der Befragten der Meinung, dass Beschränkungen bei den Boni die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationsfähigkeit dämpfen. Diese Frage hat HCM dieses Jahr zum ersten Mal gestellt, darum gibt es keine Vergleichswerte. Die Umfrage wird seit 2010 gemacht.

Eine Mehrheit (52 Prozent) findet inzwischen, dass es nicht Sache des Staates ist, die Höhe der Vergütungen festzulegen, sondern Hoheitsgebiet der Aktionäre. Hier zeigt sich gemäss Hostettler die Umsetzung der Abzockerinitiative. In früheren Jahren, vor dem Ja zur Initiative, war die Mehrheit jeweils für staatliche Regulierungen.

Aktionäre sind gefragt

Die Meinung, dass der Staat die Managersaläre genügend geregelt habe, habe sich inzwischen verfestigt. «Nun sollen aus Sicht der Umfrageteilnehmer die Aktionäre ihre Verantwortung stärker wahrnehmen», so Hostettler.

Etwas besser kommen die Verwaltungsräte weg. Zwar finden immer noch 51 Prozent, dass die Verwaltungsräte ihre Verantwortung bei der Umsetzung der Abzockerinitiative ungenügend wahrnehmen. Dennoch ist das eine Verbesserung zum Vorjahr, als es noch 60 Prozent waren. Generell interessierten sich ältere, gut ausgebildete Personen mehr fürs Thema Managersaläre. Eine Mehrheit (53 Prozent) der Bevölkerung erachtet das Thema aber immer noch als persönlich wichtig. Die Debatte wird eher emotional als sachlich wahrgenommen. (kko/sda)

Erstellt: 02.06.2015, 15:56 Uhr

Artikel zum Thema

Managerlöhne steigen weiter

Die Minder-Initiative zeigt noch keine Auswirkungen auf die Topsaläre. Mehr...

Aktionärsvertreter lehnen UBS-Managerlöhne ab

Jahr eins nach der Abzockerinitiative: Die Schweizer Grossbanken stellen an den Generalversammlungen vor, wie sie die neuen Vorgaben umsetzen wollen. Die UBS macht heute den Anfang. Mehr...

«Die Juso haben ein prachtvolles Eigentor geschossen»

Die Presse ist sich einig: Eine staatliche Lohnobergrenze war dem Stimmvolk zu extrem. Laut den Schweizer Medien bleibt das Unbehagen über die hohen Managerlöhne jedoch bestehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...