Weniger für die Topverdiener

Bei den grössten Schweizer Unternehmer sind die Chef-Saläre letztes Jahr im Schnitt gesunken. Besonders die Topverdiener mussten Lohn-Einbussen hinnehmen. Bonus-Zahlungen nahmen aber erneut zu.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Löhne der Konzernchefs der grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen sind 2010 im Durchschnitt gesunken. Grund sind Einbussen bei den Topverdienern. Demgegenüber sind die kleineren CEO-Vergütungen gestiegen.

Die CEOs der 20 im Schwergewichteindex SMI gelisteten Firmen verdienten im Schnitt 7,2 Millionen Franken. Das sind 12,5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) zeigt.

Höhere Boni

Während die Basissaläre und langfristige Beteiligungsprogramme abnahmen, stiegen die Bar-Boni. PwC-Partner Remo Schmid verwies an einer Medienkonferenz in Zürich darauf, dass sich bei vielen Unternehmen die Resultate verbessert hätten.

Deutlich weniger verdient hat der Chef der Grossbank Credit Suisse, dessen Vergütung von rund 20 Millionen Fr. auf 12,8 Millionen Fr. gesunken ist. Auch der neue Konzernchef des Ölbohrkonzerns Transocean, Steven Newman, verdiente nach der Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko mit gut 8 Millionen Fr. noch etwa die Hälfte seines Vorgängers.

Angleichung von oben und von unten

Die grössere Transparenz durch die verschärften Offenlegungsvorschriften habe zwar keinen generellen Trend nach oben gebracht, sagte PwC-Partner Robert Kuipers. Bei den CEOs mit tieferen Vergütungen ging es 2010 aber klar aufwärts.

So nahmen die Cheflöhne, die zu den 25 Prozent tiefsten gehören, um satte 42,7 Prozent auf 5,6 Millionen Fr. zu. Die höchsten 25 Prozent der Vergütungen sanken dagegen um 30,6 Prozent auf 8,7 Millionen Franken. Während der Durchschnittslohn deshalb sank, stieg der Medianlohn (die eine Hälfte der SMI-CEOs verdient mehr, die andere weniger) um 27,5 Prozent auf 7,5 Millionen Franken.

Klare Aufwärtsbewegung bei kleinen Firmen

Ähnlich ist die Entwicklung bei den SMIM-Unternehmen, also bei den 28 dem SMI nachfolgend grössten Unternehmen. Der Durchschnittslohn nahm um 6,3 Prozent auf 2,8 Millionen Franken ab, der Medienlohn stieg um 15 Prozent auf 2,5 Millionen Franken.

Relativ stabil blieben die Vergütungen der Verwaltungsratspräsidenten der SMI-Firmen. Seit 2007 haben sie im Median von 1,2 Millionen auf 1,3 Millionen Franken nur geringfügig zugenommen, wie PwC in der Studie schreibt. Bei den kleineren SMIM-Firmen gab es hingegen eine klare Aufwärtsbewegung von rund 430'000 auf 603'000 Franken.

Transparenz noch verbesserungswürdig

Die Offenlegungspflichten bereiten offenbar weiterhin Schwierigkeiten: die Auflagen wurden gemäss PwC sehr unterschiedlich erfüllt. Insgesamt habe sich die Qualität der Offenlegung aber verbessert, die Einhaltung der Vorschriften habe gemäss den Kriterien von PwC von 52 auf 63 Prozent zugenommen.

Für das laufende Jahr geht Kuipers davon aus, dass die Boni nicht zuletzt in der Finanzbranche kleiner werden, da die Profitabilität und auch die Aktienkurse unter Druck sind. Spezialisten müssten aber weiterhin gut entlöhnt werden. (kpn/sda)

Erstellt: 29.09.2011, 12:34 Uhr

Artikel zum Thema

Bauarbeiter demonstrieren gegen Lohndumping

Bern In Bern gingen heute rund 12'000 Arbeiter aus dem Baugewerbe auf die Strasse. Sie fordern würdige Arbeitsbedingungen und bessere Löhne. Laut Unia hätten sie vom Bauboom nicht profitieren können. Mehr...

So will der Bundesrat Lohndumping bekämpfen

Die Regierung beabsichtigt, die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit zu verschärfen. Gegen Betriebe, welche die Löhne drücken, will sie härter vorgehen. Mehr...

Unia fordert ein Verbot von Eurolöhnen

Im Zuge der Exportkrise überlegen sich Schweizer Firmen, die Löhne an den Euro zu koppeln. Die Gewerkschaft Unia möchte solchen Massnahmen nun endgültig den Riegel schieben. Mehr...

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...